Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gleich 2 chinesische Teams wollen die Quantenüberlegenheit bewiesen haben

Gleich zwei chinesische Forscher:innen-Teams haben hochkomplexe Aufgaben mit ihrem jeweiligen Quantencomputer gelöst. Ist das der endgültige Beweis für die Quantenüberlegenheit?

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Quantencomputer wie dieser von IBM könnten die Zukunft sein. (Foto: Boykov / Shutterstock.com)

Der Begriff Quantenüberlegenheit geht auf den US-amerikanischen Physiker John Preskill zurück. Gemeint ist damit der Punkt, ab dem Quantencomputer Aufgaben erledigen, zu denen klassische Computer nicht fähig sind. Theoretisch ist das möglich, ein echter Beweis fehlte jedoch lange. 2019 verkündeten zwar Forscher:innen von Google, sie hätten die Quantenüberlegenheit bewiesen. Ein Team von IBM-Forscher:innen zweifelte die Angaben jedoch an. Ihrer Meinung nach könnte ein klassischer Computer die von Google gestellte Aufgabe deutlich schneller lösen, als die Forscher:innen des Konzerns angegeben hatten.

Anzeige
Anzeige

Jetzt haben Forscher:innen der chinesischen Universität für Wissenschaft und Technik in Hefei gleich zwei neue Paper vorgelegt, mit denen wieder Bewegung in das Thema kommt. Die zwei Teams haben jeweils unterschiedliche technische Ansätze für ihre Quantencomputer gewählt. Mit beiden wurden aber offenbar Aufgaben gelöst, die klassische Computer im besten Fall Jahre beschäftigt hätten. Beide Teams beanspruchen für sich, damit die Quantenüberlegenheit bewiesen zu haben.

Quantencomputer: Darum ging es bei den beiden Experimenten

Bei dem ersten Versuch setzte das Team auf einen optischen Ansatz für ihren Quantencomputer. Die Aufgabe lag im sogenannten Bosonen-Sampling. Dabei werden Photonen in ein komplexes optisches Netzwerk geschickt, in denen es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, zu einem bestimmten Ausgang zu gelangen. Für klassische Supercomputer wäre es hochgradig rechenintensiv, die Bewegungen der Photonen zu berechnen. Tatsächlich soll der chinesische Quantencomputer die Aufgabe um einen Faktor von 100.000 Milliarden schneller gelöst haben, als es ein klassischer Computer könnte.

Anzeige
Anzeige

Das zweite Team setzte auf einen Quantencomputer auf Basis supraleitender Materialien. Auf diese Technik setzen unter anderem auch Google und IBM. Für die von dem Team durchgeführten Benchmark-Rechnungen brauchte der Zuchongzhi getauften Quantencomputer laut den Wissenschaftlern 1,2 Stunden. Ihrer Einschätzung nach bräuchte der derzeit schnellste klassische Supercomputer für dieselben Berechnungen mindestens acht Jahre.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige