Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Radar: Stripe geht mit Künstlicher Intelligenz gegen E-Commerce-Betrug vor

(Screenshot stripe.com/radar)

Der Onlinezahlungsdienstleister Stripe hat mit Radar eine neue Software vorgestellt, die Betrug aufdecken soll. Auch deutsche Kunden können das neue Feature ab sofort kostenlos verwenden.

Stripe ist dafür bekannt geworden, dass es E-Commerce-Händlern mit wenigen Zeilen Code eine API einbinden lässt, mit der sie ihren Kunden Zahlmethoden anbieten können – in Deutschland allerdings nur Kreditkarten. Das neue Feature Radar ist ab sofort weltweit für alle Kunden des US-Unternehmens kostenlos verfügbar und soll Betrug verhindern.

Stripe schließt nicht aus, dass Radar zu einem späteren Zeitpunkt zu einem kostenpflichtigen Zusatzdienst wird, sagte Mitgründer John Collison Techcrunch. Aktuell bietet Stripe noch keine Versicherung gegen Betrug.

Vier von fünf deutschen E-Commerce-Händlern wurden schon Opfer von Betrug

Laut einer Umfrage des E-Commerce-Leitfadens wurden mehr als vier von fünf deutschen Online-Händlern bereits Opfer eines Betrugs. Bei über der Hälfte der Händler sei die Zahl der Betrugsfälle in den vergangenen fünf Jahren gestiegen. Besonders zur Weihnachtszeit steige die Zahl der Betrugsversuche stark an. In vielen Fällen werden gestohlene Kreditkartendaten zum Einkauf verwendet, die beispielsweise in sogenannten Carder-Foren getauscht werden.

Stripe arbeitet mit zahlreichen Zahlungsdienstleistern wie Kreditkartenunternehmen zusammen und verfügt über große Datenmengen, um Betrugsmuster frühzeitig zu erkennen. Die Menge an Daten sei deutlich größer als die der meisten einzelnen E-Commerce-Händler, sagte Collison Business Insider. Ziel der Software ist es, verdächtige Transaktionen durch maschinelles Lernen von regulären Buchungen zu unterscheiden.

Stripe Radar: Zahlreiche Konkurrenten

Die Konkurrenz ist allerdings groß: Zahlreiche Online-Händler setzen bereits auf Anbieter, die gegen Betrug schützen sollen – darunter Trustev, Kount, Forter, Signifyd. Auch einige Stripe-Kunden setzen solche Lösungen bereits ein.

Stripe ist in der jüngsten Finanzierungsrunde mit 5 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Nach Unternehmensangaben hat bereits die Hälfte der US-Bevölkerung einmal einen Einkauf über das Zahlungssystem von Stripe getätigt, darunter beispielsweise Kunden der US-Elektronikkette Best Buy oder der Uber-Konkurenz Lyft.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Tobias

"Verschiedenste Zahlungsmethoden" ist ja wohl Quatsch. Für deutsche Kunden bietet Stripe ausschließlich die Kreditkarte als Zahlungsmittel an, die nur knapp 20 % der Online-Käufer bevorzugen. Daher ist Stripe für uns trotz sonst sehr guter Ansätze raus.

Antworten
Stephan Dörner

Danke für den Hinweis – ergänzen wir im Artikel!

Antworten
Christopher

Nutze selber Stripe. Meiner Meinung nach der beste Kreditkarten Payment Anbieter auf dem Markt. Keine deutsche Bürokratie, Anmeldung & Einsatz in 5 Minuten, zuverlässige Auszahlung, keine Störungen, geile API - Was will man mehr :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.