Fundstück

Rätsel gelöst: Das steckt hinter dem legendären grünen „Matrix“-Code

„Matrix“-Code. (Screenshot: Youtube/t3n.de)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die grünen Zeichenkaskaden des Matrix-Codes sind eines der Markenzeichen des Science-Fiction-Klassikers „Matrix“. Jetzt hat ein Produktionsdesigner enthüllt, was dahinter steckt.

Grüner „Matrix“-Code: Alles Sushi

Vor ungefähr 18 Jahren erblickte mit „Matrix“ ein Film das Licht der Öffentlichkeit, der zum Beginn einer Reihe und längst zum Science-Fiction-Klassiker avanciert ist. Eines der Markenzeichen ist der Code, der in Form von grünen Zeichen zu Beginn jedes Teils über den Bildschirm regnet. Bisher war nicht ganz klar, worum es sich bei den teils gespiegelten lateinischen und japanischen Buchstaben sowie arabischen Ziffern genau handelt, also ob der Code-Salat irgendeinen Sinn ergibt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Weitere legendäre Szene: Keanu Reeves als Neo in der Kugel-Ausweich-Szene in „Matrix“. (Foto: Warner Bros. Entertainment)

Jetzt hat der Produktionsdesigner Simon Whitley, der sich für die Gestaltung des Code-Regens verantwortlich zeichnete, gegenüber der Newsseite Cnet enthüllt, was dahinter steckt. Die so einfache wie überraschende Lösung des Rätsels: Es sind weder philosophische Sprüche noch andere komplexe Sachverhalte in der Zeichenfolge versteckt. Vielmehr handele es sich bei der Vorlage schlicht um Sushi-Rezepte, deren Buchstaben Whitley aus einem Rezeptbuch seiner Frau, einer Japanerin, gescannt und durcheinander gewürfelt habe. „Ohne diesen Code gibt es keine Matrix“, sagte Whitley.

„Matrix“-Code-Designer „baut“ jetzt Lego-Film-Welten

Eigentlich ging es bei dem Cnet-Gespräch mit Whitley um dessen neuestes Projekt, das Designkonzept für den dritten Teil der „Lego-Movie“-Reihe, „The Lego Ninjago Movie“, der ebenfalls von Japan inspiriert ist. Dabei nutzte Whitley, wie seine Kollegen, ein spezielles Lego-Programm (Lego Digital Designer), mit dem sich Designmodelle erstellen lassen. Jeder einzelne Lego-Baustein sei darin verfügbar – und das Beste: Der Lego Digital Designer kann von jedem als kostenlose App heruntergeladen werden.

Interessant in diesem Zusammenhang: Geheime Forschung – Zwei Tech-Milliardäre wollen raus aus der „Matrix“

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung