Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Angriff auf NRA: Ransomware-Erpresser hacken US-Waffenlobby

Eine Gruppe namens Grief hat erste Dokumente der National Rifle Association online gestellt. Die hat noch ganz andere Probleme.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Bei Ransomware-Angriffen verschlüsseln Hacker gerne Inhalte, die sie gegen Bitcoin-Zahlungen wieder freigeben. (Bild: posteriori/Shutterstock)

Eine Ransomware-Attacke hat die National Rifle Association (NRA) in den USA getroffen. Hacker haben Dokumente des mächtigen Waffenlobby-Verbandes auf angeblichen Leak-Plattformen veröffentlicht. Sie zeigen damit, dass sie erfolgreich in die Systeme eingedrungen sind. Einige Dokumente belegen Finanzhilfen, die der Verband auszahlte, berichtet Gizmodo.

E-Mail-Auszüge und Sitzungsprotokolle

Anzeige
Anzeige

Journalisten haben zudem Screenshots von Zuschussanträgen, Protokolle einer kürzlich abgehaltenen Telefonkonferenz und Auszüge aus E-Mails auf den öffentlich zugänglichen Seiten entdeckt. Insider sagen, die Organisation habe in letzter Zeit Probleme mit den Mail-Servern gehabt. Das könnte ein weiterer Hinweis darauf sein, dass Hacker am Werk waren. Die NRA hat den Angriff bisher nicht bestätigt. Sprecher Andrew Arulanandam erklärte dem Handesblatt, man diskutiere keine Sicherheitsfragen und ergreife „außergewöhnliche Maßnahmen“, um die eigenen Daten zu schützen.

NRA in Schwierigkeiten

Die US-Vereinigung besitzt fünf Millionen Mitglieder und steht der republikanischen Partei nahe. Sie hatte zuletzt mit Klagen und finanziellen Problemen zu kämpfen. So ist momentan eine Klage des Generalstaatsanwalts von New York anhängig. Die Organisation ist auch immer wieder öffentlicher Kritik ausgesetzt. So diskutiert die Öffentlichkeit zurzeit die Angewohnheit der NRA, nach Schießereien und Amokläufen riesige Pro-Waffen-Kundgebungen an den Unglücksorten auszutragen. Nach dem berüchtigten Columbine-Amoklauf hielt sie ihre Demonstration nur wenige Wochen später ab. An der gleichnamigen High School hatten 1999 zwei Schüler zwölf ihrer Mitschüler, einen Lehrer und sich selbst erschossen.

Anzeige
Anzeige

Ransomware-Angriffe werden immer häufiger

Die Gruppe Grief (dt. Trauer, Leid) soll in Russland ihren Sitz haben und mit weiteren kriminellen Hacker-Gruppen dort verbunden sein. Der Name DoppelPaymer fällt dabei immer wieder. Sicherheitsexperten vermuten, dass die Betreiber von DoppelPaymer zum Teil nun für Grief tätig sind.

Anzeige
Anzeige

Auch in Deutschland steigt die Anzahl der elektronischen Erpressungen stark an. Die IT-Sicherheitsbehörde des Bundes, das BSI, hat daher vor Kurzem von einer „Alarmstufe Rot“ gesprochen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dave

Wie? Aber Waffen machen doch alles so sicher dacht ich immer!?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige