Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Der Kunde zahlt nicht? Mit diesen 9 Kniffen bezahlen deine Kunden pünktlich

(Foto: Shutterstock)

Es gibt ein paar Methoden, die nichts mit Moskau Inkasso zu tun haben, damit deine Kunden ihre Rechnungen zahlen – und zwar pünktlich. Neun davon lest ihr hier.

Machs auf die sanfte Tour

Um die Zahlungsbereitschaft ist es in Deutschland generell ganz gut bestellt. Seit 2011 liegt der Bisnode- Zahlungsindex stets über 85 Prozent. Beim Bisnode Zahlungsindex wertet der Wirtschaftsdienstleister aus, wie viele Prozent der deutschen Unternehmen ihre Rechnungen vorzeitig oder fristgerecht zahlen. Bleiben 15 Prozent, die es nicht so mit der Zahlungsmoral haben.

Kleine Unternehmen und Freelancer können ausbleibende Zahlungen nicht so leicht wegstecken. Zahlen viele Kunden ihre Rechnungen nicht einigermaßen rechtzeitig, droht ihnen selbst die Zahlungsunfähigkeit. Dabei gibt es viele Dinge, die man optimieren kann, um einem Großteil dieser Zahlungsverschleppungen beizukommen. Und dazu gehört kein Engagement der berühmten Moskauer Inkasso-Unternehmen.

In 9 Schritten zur pünktlichen Zahlung

rechungen zahlen
Mach es dem Kunden so einfach wie möglich, die Rechnung zu zahlen, und so schwer wie möglich, sie nicht zu begleichen. (Foto: Shutterstock)

1. Setz auf positive Verstärkung

Biete eine Belohnung für besonders frühe Zahlungen. Zum Beispiel könntest du Skonto anbieten, ein Nachlass, der gewährt wird, wenn der Kunde sofort bezahlt.

2. Nutze auch die Kraft der negativen Verstärkung

Eine Strafgebühr auf verspätete Zahlungen animiert ebenso, in Zukunft pünktlich zu zahlen. Aber Vorsicht: Die Gebühr sollte nicht so hoch sein, dass der Kunde total verärgert ist. Es reicht, die Strafgebühr so hoch anzusetzen, dass sie motiviert, sie beim nächsten Mal einzusparen.

3. Mache es so einfach wie möglich

Einfach aber effektiv: Biete dem Kunden eine Vielzahl von Zahlungsmöglichkeiten an. Frag ihn direkt, wie es ihm am liebsten wäre. Wenn du dich hier flexibel zeigst, wirkt sich das nicht nur positiv auf die Zahlungsmoral des Kunden aus, sondern auch auf eure Geschäftsbeziehung.

4. Automatisiere den Rechnungsprozess

Sende nach Möglichkeit keine Papierrechnungen. Papierrechnungen erfordern mehr Zeit und könnten in der Post verloren gehen. Biete lieber einen Online-Rechnungsprozess mit mehreren verschiedenen Zahlungsoptionen an.

5. Halte Zahlungsbedingungen schriftlich fest

Wenn du einen neuen Kunden gewinnst oder einen Vertrag mit einem Bestandskunden erneuerst, solltet ihr zusammen die Zahlungsbedingungen erarbeiten und schriftlich festhalten. Diese Mitbestimmung setzt den ganzen Vorgang in einen positiven Rahmen und so hast du etwas, worauf du dich berufen kannst. Missverständnisse werden ausgeschlossen.

6. Arbeite an deinen Kundenbeziehungen

Lerne deine Kunden kennen und strebe eine persönliche Beziehung an. Dadurch lernt der Kunde dich und deine Arbeitsweise besser kennen. Das führt zu einem respektvolleren Umgang und schafft schnell ein schlechtes Gewissen bei Zahlungsrückstand. Und für dich wird es so auch einfacher, zum Hörer zu greifen und nachzuhaken, wenn sich innerhalb der Frist nichts tut.

7. Vereinbare regelmäßige, monatliche Zahlungen

Wenn du Kunden hast, für die du jeden Monat tätig bist und die Rechnungen immer nur leicht voneinander abweichen, kannst du eine feste Rate festlegen, die monatlich zu einem vereinbarten Termin fällig wird. So muss auch der Kunde die Zahlung nicht jeden Monat aufs neue Anpassen. Abweichende Leistungen können dann immernoch separat in Rechnung gestellt werden.

8. Halte dir eine Geisel

Hier geht es nicht um einen Familienmitglied des Zahlungsmuffels; Ein Teil deiner geleisteten Arbeit ist hier völlig ausreichend. Diese Methode ist etwas mit Vorsicht zu genießen und du solltest sie nur bei Kunden verwenden, für die du danach nicht unbedingt noch einmal arbeiten möchtest. Denn sie könnte das Geschäftsverhältnis erheblich belasten – auch wenn es dein gutes Recht ist. Du hast Arbeit geleistet und die Abmachung war, dass du dafür fristgerecht entlohnt wirst. Warum sollst nur du deinen Teil der Abmachung erfüllen?

9. Nerv ruhig ein bisschen

Es ist sicher nicht angenehm. Aber vom Abwarten und Kontostand aktualisieren wird sich nicht viel ändern. Hat ein Kunde regelmäßig Probleme damit, die Zahlungsfristen einzuhalten, dann verdichte die Nachfragen ruhig etwas. Wen wird der Kunde wohl zuerst bezahlen – den, der in Ruhe abwartet, oder den, der noch zweimal anruft?

Lies in diesem Zusammenhang auch: Rechnungsprogramme: 13 Anbieter im Überblick

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Liquidität

Angesichts Fachkräftemangel sollte man damit kein Problem haben. Falls doch sollte man bei IHKs, in Schulen, bei regelmäßigen Hochschul-Veranstaltungen usw. den Studenten derselben Fachrichtung und der gesamten Presse klarmachen das die Branche überfüllt ist und man besser was anderes studiert.
Wer allerdings naiv zuschaut wie sein Boot immer voller wird mit immer jüngeren Leuten während man selber immer älter wird, braucht sich über Liquiditäts-Engpässe nicht zu wundern und kann ja Flaschen sammeln gehen...

Wer zufriedene Kunden hat, kann dann ja Folgeaufträge der Late-Payer herauszögern und bessere Bezahler-Kunden besser bedienen.

Punkt 8 kann man auch Vertraglich regeln und klarmachen.
Wenn die Software offiziell abgenommen wurde, ist der Testbetrieb vorbei und es ist zu zahlen. Ansonsten beendet sich die Software 100 Tage später oder so.
Das ist natürlich nicht klein ins Kleingedruckte sondern wie bei echten Vollkaufleuten klar und deutlich dem Auftraggeber zu verklickern.
Er nimmt den Bagger mit und nach 2 Wochen bezahlt er ihn oder bringt ihn zurück und die Kaution wird als Nutzungspauschale verrechnet.
Bei Handwerkern ist es üblich, nur einen Teil zu zahlen und 10%-30% erst nach 2-3 Monaten oder nach dem Winter zu bezahlen. Fragt Eure IHK bzw. Handwerks-Kammer.
Die gut ausgelasteten Handwerker stellen Rechnungen oft erst Jahre später kurz vor Verfall der Forderung. Euer Steuerberater erklärt es Euch und sagt Euch auch wo in seiner Kundencloud finanziell erfolgsmäßig ihr steht.

Antworten
Jens Bayer

Ich halte auch nichts von Skonto. Warum soll ich einen "Rabatt" gewähren für eine Selbstverständlichkeit? Nämlich das meine Arbeit bezahlt wird. Ich gehe ja auch nicht zum Bäcker und sage "Wenn ich sofort zahle, bekomme ich dann noch ein halbes Brötchen geschenkt?". Die restlichen Tipps sind gut! :)

Antworten
Kompaktdesign

Der 1. Tipp mit der Skonto-Belohnung ist meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen. Erfahrungsgemäß wird oft auch Skonto-Abzug bei verspälteren Zahlungen vorgenommen und dann kommt man in die Schwulität diese Frechheiten entweder hinzunehmen oder den Kleckerbeträgen hinterher zu jagen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen