Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Rekord trotz Krise: Tesla veröffentlicht Produktions- und Lieferzahlen für erstes Quartal

Für den US-Konzern Tesla war das erste Quartal des Jahres das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte. Jedenfalls im Hinblick auf die Produktion und Auslieferung neuer Fahrzeuge.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Shutterstock)

Der US-Elektroautobauer Tesla hat im ersten Quartal trotz Belastungen durch die anhaltende Coronakrise mehr Fahrzeuge ausgeliefert als erwartet. In den drei Monaten bis Ende März wurden rund 88.400 Autos an die Kundschaft gebracht, wie Tesla am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Tesla bezeichnete diese Ergebnisse als beste Leistung im ersten Quartal aller Zeiten.

Anzeige
Anzeige

Die endgültigen Lieferzahlen könnten sogar noch höher ausfallen, da aktuell nur Autos als „geliefert“ gezählt wurden, die bereits beim Kunden angekommen sind. Fahrzeuge, die sich in einem Zwischenstatus befinden, wurden nicht gezählt. Analysten hatten mit deutlich weniger gerechnet. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um zehn Prozent.

Model 3 und Y laufen am besten

Die Zahlen wurden nicht ganz genau für die einzelnen Modelle aufgeschlüsselt. Bekannt ist jedoch, dass Teslas Model S und X insgesamt 15.390 Mal produziert und 12.200 Mal im ersten Quartal ausgeliefert wurden. Den Großteil machten allerdings Model 3 und Model Y aus. Von beiden Modellen wurden zusammen 87.282 Stück hergestellt und 76.200 ausgeliefert. Bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass die Produktion des Model Y erst im Januar startete und die Auslieferung erst im März begann. Dazu gab das Unternehmen bekannt, dass Teslas Gigafactory in Shanghai „trotz erheblicher Rückschläge weiterhin ein Rekordproduktionsniveau“ halte.

Anzeige
Anzeige

Im Vorjahreszeitraum hatte Tesla 63.000 Autos ausgeliefert. Im Auftaktquartal 2020 produzierte das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk 102.672 Fahrzeuge. Der Großteil entfiel mit 87.282 auf das Model 3, mit dem Tesla sich im Massenmarkt etablieren will. dpa/brr

Anzeige
Anzeige

Zum Weiterlesen:

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Enis
Enis

Die ganzen Tesla- Skeptiker werden noch ihr blaues Wunder erleben. Das gilt auch für die deutsche Automobilindustrie. Tesla ist in Sachen Batterietechnik sehr weit vorne und hat auch in anderen Bereichen aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Die deutschen Autobauer müssen die Fehler erst einmal machen und daraus lernen. Das kostet viel Zeit und Geld. Tesla hat einen riesigen Vorsprung und den aufzuholen, wird sehr sehr schwer. Die Deutschen haben das Ganze leider verpennt. Trotzdem möchte ich nicht sagen, dass wir Deutschen schlechte Autos bauen, ganz im Gegenteil. Aber man darf Tesla einfach nicht unterschätzen so wie es in der Vergangenheit gerne gemacht wurde oder heute immer noch gemacht wird!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige