News

Rekordumsatz für Pokémon Go: So lief der erste Monat für Entwickler Niantic

Pokémon Go: Der große Hype scheint schneller vorbei zu sein, als erwartet. (Foto: KeongDaGreat / Shutterstock.com)

Der Produzent des Hype-Spiels hat im ersten Monat 200 Millionen US-Dollar generiert. Dank des laufenden Rollouts hält der Hype um Pokémon Go an.

Pokémon-Go-Launch in Japan sorgt für starken Anstieg

Seit einem Monat ist das Mobile Game schätzt der Marktforscher Sensor Tower, der die Entwicklung von Pokémon Go seit dem Launch verfolgt.

Mitte Juli hatte Pokémon Go einen Umsatz von rund 75 Millionen Dollar generiert, der Launch in Japan sorgte in der zweiten Monatshälfte für einen kräftigen Anstieg der Einnahmen. Zum Vergleich: Candy Crush Saga, eines der umsatzstärksten Mobile Games überhaupt, erreichte im ersten Monat nur etwas mehr als 25 Millionen Dollar. Clash Royale war vor Pokémon Go das Spiel, das am schnellsten zehn Millionen Downloads erreicht hatte; diese App brachte in den ersten vier Wochen knapp 125 Millionen Dollar ein.

Pokémon Go Umsatz (Grafik: Sensor Tower)

Pokémon Go hatte laut den Daten von Sensor Tower den umsatzstärksten ersten Monat. (Grafik: Sensor Tower)

Anhaltender Hype durch internationalen Rollout

Wie schon vor einigen Wochen berichtet, verdient drei Milliarden Dollar durch die Einnahmen des Spiels verdienen kann.

Laut Sensor Tower verbringen die User täglich 26 Minuten mit Pokémon Go. Damit ist die Nutzungszeit seit der Launch-Woche mit 33 Minuten pro Tag leicht gesunken. Der Hype dürfte trotzdem noch nicht vorbei sein, denn das Augmented-Reality-Spiel ist noch immer nicht weltweit verfügbar. Vergangene Woche veröffentlichte Niantic Pokémon Go in 15 weiteren Ländern, große Märkte wie China oder Indien fehlen noch.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
martin
martin

mein glaskugel sagt da aber anderes.
und für die 3 mrd für apple müssen die aber noch um einiges zu legen. oder an wieviel jahre haben die bei der analyse gedacht. 50?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung