Briefing

Artikel merken

Wird Remix das nächste große Ding in der Webentwicklung?

Jeden Dienstag beschäftigen wir uns im Pro-Briefing mit einem wichtigen Thema der IT. Heute geht es um React und die Frage, ob es wirklich noch ein React-Framework braucht. Den Impuls gab der Release von Remix V 1.0.

2 Min. Lesezeit

Kathrin Stoll. (Foto: Sandra Skupin)

Remix ist wie Next.js ein Framework, das auf der populären View-Library React aus dem Hause Facebook aufsetzt. Die Köpfe dahinter sind die Entwickler Michael Jackson und Ryan Florence, die Schöpfer von React Router. Bisher basierte Remix auf einem Supporter-Subscription-Modell. 250 US-Dollar kostete eine Lizenz für Einzelnutzer:innen, eine Enterprise-Lizenz schlug mit 1.000 Dollar zu Buche. Am 11. November 2021 konnte das Projekt drei Millionen Dollar Funding einsammeln – so konnten Florence und Jackson es open sourcen. Veröffentlicht wurde es jetzt unter einer MIT-Lizenz.

Du willst weiterlesen?

Sicher dir jetzt die Vorteile von t3n Pro:

  • Sofort-Zugriff auf die exklusiven Briefings
  • Digitaler Zugang zu allen Ausgaben des t3n Magazins
  • Guides und Surveys im Wert von bis zu 396 Euro inklusive
  • Exklusive Sessions mit t3n und Digital-Expert*innen
Jetzt t3n Pro entdecken

Du bist bereits Pro-Member? Hier anmelden

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder