Tool-Tipp

Replace Plastic: Diese kostenlose App sagt Plastik den Kampf an

Berge von Plastik – mit der App Replace Plastic will ein Verein diese vermeiden. (Foto: Schutterstock)

Der Verein „Küste gegen Plastik“ hat eine App entwickelt, über die User Barcodes von Produkten scannen und Unternehmen so zum Einsatz von weniger Plastik animieren sollen. Derzeit ließe sich laut Ansicht der User von Replace Plastic bei etwa 140.000 Produkten Plastik einsparen.

In den letzten 20 Jahren wurde laut dem WWF so viel Plastik produziert wie in allen Jahren zuvor zusammen. Etwa ein Drittel davon gelangt unkontrolliert in die Umwelt. Ohne globale politische Abkommen zur Vermeidung von Plastikmüll wird sich diese Plastikflut vermutlich nur sehr schwer stoppen lassen. Wer als Einzelperson dennoch gegen den unnötigen Einsatz von Plastik aktiv werden will – beispielsweise bei in kleinen Plastiktüten verpackten Bonbons, die wiederum in einer großen Verpackung stecken –, kann dies über die kostenlose App Replace Plastic tun.

So funktioniert Replace Plastic

Über Smartphone oder Tablet lassen sich mit der App die Barcodes von Produkten scannen und dem Betreiber „Küste gegen Plastik“ melden. Bei 20 Meldungen eines Produktes oder aber nach vier Wochen – bei weniger als 20 Meldungen – leitet der Verein die Anzahl der Meldungen per E-Mail zum Hersteller weiter. Der soll dadurch zum Umdenken bewegt werden. Bislang hat der Verein rund 32.000 solcher Mails verschickt. Darunter unter anderem an Rewe, Edeka, Lidl, Aldi, Nestlé, Unilever und weitere Lebensmittel-Player. Wer weder Smartphone noch Tablet besitzt, kann die Produkte über die Webseite scannen.

Konzept im Rahmen eines Wettbewerbs entstanden

Das Konzept zur App entstand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) ausgerichteten Wettbewerbs „Meere und Ozeane: Wissenschaftsjahr“. Der Wettbewerb soll den öffentlichen Dialog über die vielfältigen Aspekte der Meeresforschung fördern. Während die App im Wettbewerb den ersten Preis für den Verein beanspruchen konnte, überzeugt sie seine Nutzer auch in der Praxis. Bis auf wenige Ausnahmen sind die insgesamt 449 Bewertungen in Apples App-Store und im Google-Play-Store positiv.

‎ReplacePlastic
Preis: Kostenlos
ReplacePlastic
Preis: Kostenlos

Die App ist unter der „Creative Commons 4.0“-Lizenz veröffentlicht, sodass sie beispielsweise als Vorlage für ähnliche Projekte dienen kann. Gefördert wird der Verein von der Deutschen Postcode Lotterie und von der Bewegungsstiftung.

Apps wie Replace Plastic treffen Nerv

„Wenn wir kein Plastik in unserem Körper wollen, müssen wir verhindern, dass jedes Jahr Millionen Tonnen Kunststoffmüll in die Natur geraten“, forderte Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz des WWF Deutschland, erst vor wenigen Tagen. In Zeiten, in denen wir über Mikroplastik wöchentlich eine Kreditkarte aufnehmen, Bündnis 90/Die Grünen seit der Europawahl einen regelrechten Höhenflug feiern und Greta Thunberg durch ihre Fridays for Future die öffentliche Meinung spaltet, trifft Replace Plastic einen Nerv. Die App ist jedoch kein seltenes Einhorn auf dem App-Markt. Mit „Code Check“ erfahren Nutzer, wie hoch der Anteil an Palmöl, Nanopartikeln, Parabenen und weiteren umwelt- und gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen in Produkten ist. Mit „Beat the Microbead“ hingegen lassen sich Kosmetikprodukte auf ihren Anteil an Mikroplastik hin überprüfen.

‎Beat the Microbead
Preis: Kostenlos
Beat the Microbead
Preis: Kostenlos

Natürlich ersetzen solche Apps keine politischen Regularien gegen Plastik und werden nicht allein dafür sorgen, dass Hersteller den Einsatz von Plastik auf ein Minimum reduzieren. Schließlich können Unternehmen beispielsweise über Replace Plastic übermittelte Meldungen einfach ignorieren. Dennoch schaffen die Apps ein Bewusstsein, erhöhen den öffentlichen Druck auf Hersteller und ermöglichen es Einzelpersonen, Plastik den Kampf anzusagen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
nikolai-schulz

Die Bilderserie meldet den 404 Fehler…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung