News

Roboter als Verkäufer: Media Markt und Saturn gehen neue Wege

Roboter Paul war einer der Stars der diesjährigen Internet World Messe. Der auf dem Care-O-bot basierende Verkaufsroboter kommt bei Media Markt und Saturn zum Einsatz.  (Foto: Internet World Messe, Marion Vogel)

Bei Media Markt erhalten die Roboter Einzug. Das Unternehmen testet einen Verkaufsroboter, der die Kunden berät und unterhält – und auf Wunsch einen Kollegen aus Fleisch und Blut sucht.

Den Namen Paul haben ihm seine menschlichen Kollegen gegeben. Beliebt ist der Roboter nach den Worten von Martin Wild, dem Chief Digital Officer der Mediamarkt Saturn Retail Group, bei Kollegen und Kunden gleichermaßen. „Bei Kindern kommt er sowieso gut an, aber ich habe auch ein älteres Paar getroffen, das sich speziell von ihm bedienen lassen wollte“, erzählt der CDO anlässlich der Internet World Messe in München.

Roboter begrüßt und bringt Kunden zur Ware

Dass der Roboter menschliche Verkäufer überflüssig machen könnte, ist nicht zu befürchten. Er ergänzt eher den Service dort, wo es eben in den letzten Jahren zumindest in deutschen Geschäften keinen Service gab. Er begrüßt die Kunden, fragt sie nach ihren Wünschen, fährt ihnen voraus und führt sie zum richtigen Regal, was bei durchschnittlich 40.000 Artikeln, die ein Elektromarkt bereithält, schon eine Herausforderung ist.

Roboter Paul mit dem Fraunhofer-IPA-Projektleiter Ulrich Reiser (li.) und dem Mediamarkt-Saturn-CDO Martin Wild. (Foto: Internet World Messe, Marion Vogel)

Beim Finden der Waren orientiert er sich an den NFC-getaggten Preisschildern, die per Fernwartung mit dem Warenwirtschaftssystem verbunden sind. Dort angekommen stellt er Ware vor und fragt, wenn’s komplizierter wird, ob er einen menschlichen Verkäufer suchen und dazuholen soll. Und gerade Letzteres ist, seien wir ehrlich, eine der lästigeren Aufgaben, die wir sehr gerne einer Maschine überlassen.

Paul kommt vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung und dem dazugehörigen Startup Unity Robotics. Er basiert auf dem Care-O-bot, einem Roboter, der für Pflege und Betreuung älterer Menschen entwickelt wurde, Personen zuordnet und erkennt und beispielsweise deren Trinkverhalten überwachen kann. In den Elektronikmarkt kommt der Care-O-bot, der auf der Internet World Messe von Ulrich Reiser, dem Leiter des Projekts am Fraunhofer-Institut, präsentiert wurde, in abgespeckter Form: „Für diesen Case haben wir die Arme und Greifer eingespart.“ Umgekehrt hat der Roboter einige Tricks gelernt und beherrscht etwas Smalltalk, um die Kunden bei Laune zu halten.

Roboter im Handel für Promotion und Lieferung

„Wir folgen einer Fail-Fast-Mentalität“, erklärt Martin Wild. „Wir probieren vieles an Technologien aus, verwerfen aber auch vieles wieder – immer mit dem Ziel, dem Kunden ein optimales Einkaufserlebnis über alle Kanäle hinweg zu bieten.“

Neben dem Service-Roboter Paul, der vorerst in der Filiale in Ingolstadt seinen Dienst tut, hat Media Saturn auch Erfahrungen mit einem kleinen Promtion-Roboter gesammelt, der beispielsweise eine Drohne steuern kann und dem Kunden so zeigt, wie viel Spaß eine Technik machen kann. Bereits seit Herbst vergangenen Jahres testet das Unternehmen einen Transportroboter, der Waren schnell und kostengünstig ausliefern kann. „Wir können so Same-day-delivery für unter einem Euro gewährleisten“, erklärt Wild. Der Transportroboter kommt von Starship Technologies, einem Startup hinter dem die Macher von Skype stehen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Daniel
Daniel

Schlechter beraten als die üblichen Media-Saturn-Verkäufer können sie ja kaum! :D

Antworten
Marvin
Marvin

Conrad hatte das in Stuttgart schon seit mehr als 2 Jahren

Antworten
Sebastian Pech

Da bin ich wohl mal wieder etwas zu langsam. ich wollte das auch als Drone bauen. IBM Watson, Gesichtserkennung usw. sind schon fertig :-\

Antworten
TobD
TobD

Aber bitte so programmieren, dass sie auch weglaufen wenn Kunden kommen. Sonst kommt einfach kein MediaMarkt-/Saturn-Kauferlebnis auf

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung