News

Rocket Internet sieht wegen Corona-Pandemie Belastung für Beteiligungen

Oliver Samwer, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Rocket Internet (Foto: dpa)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Auch Rocket Internet bleibt von der Coronakrise nicht verschont. Viele Unternehmen an denen Rocket Internet beteiligt ist, werden voraussichtlich geringere Umsätze erreichen.

Der Startup-Investor Rocket Internet sieht wegen der Coronakrise auch für die eigenen Beteiligungen schwerere Zeiten aufziehen. „Die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Weltwirtschaft und das Geschäftsjahr 2020 sind derzeit noch nicht konkret abschätzbar“, sagte Unternehmenschef Oliver Samwer am Donnerstag in Berlin laut Mitteilung. „Allerdings ist jetzt schon erkennbar, dass sie sich in den kommenden Monaten und Quartalen auch auf Unternehmen in unserem Netzwerk negativ auswirken werden.“

„Zu den möglichen Auswirkungen auf den Konzern zählen zum Beispiel ein geringeres Umsatzwachstum der Netzwerkunternehmen und ein im Vergleich zu den Vorjahren höherer Prozentsatz von Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit einstellen oder regional begrenzen müssen“, hieß es im Geschäftsbericht des MDax-Konzerns. Finanzmanagerin Bettina Curtze sagte in einer Telefonkonferenz, die Krise werde einige Unternehmen zurückwerfen und auch negative Auswirkungen auf die Startup-Szene haben.

Wertverlust hält sich noch in Grenzen

Der Aktienkurs von Rocket Internet rutschte nach einem positiven Start schnell ins Minus, verlor zuletzt rund ein Prozent und rutschte damit auf 18,60 Euro. Der Wertverlust infolge der Coronakrise ist bei dem Berliner Konzern lange nicht so ausgeprägt wie bei anderen Unternehmen – seit dem 24. Februar, an dem die Krise erstmals mit voller Wucht Deutschland erfasst hat, hat der Kurs gerade einmal etwas mehr als zehn Prozent verloren. Von Kursen wie im Sommer 2018, als die Aktie zeitweise mehr als 30 Euro gekostet hatte, ist das Papier aber dennoch weit entfernt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Im vergangenen Jahr hätten sich die von Rocket als besonders wichtig deklarierten Beteiligungen gut entwickelt und hätten im vierten Quartal operativ – also vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten – alle die Gewinnschwelle erreicht, hieß es vom Konzern. Allerdings schrieben sie auf Jahressicht auch operativ noch rote Zahlen.

Bei dem auf Schwellenländer ausgerichtete Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) wuchs der Umsatz währungsbereinigt auf Jahressicht um 17 Prozent, beim Online-Möbelhändler Home24 um 20 Prozent. GFG verbesserte die bereinigte operative Marge (Ebitda) von minus vier auf minus drei Prozent. Bei Home24 lag die Marge nach minus 13 Prozent im Vorjahr bei minus acht Prozent.

Gewinnanstieg in vergangenem Jahr

GFG hatte vor zwei Tagen bereits mitgeteilt, die eigene Prognose für 2020 einzustampfen, weil die Nachfrage ab Mitte März in vielen Ländern deutlich eingebrochen war. Zudem musste die börsennotierte Gesellschaft Standorte in Argentinien und den Philippinen vorübergehend schließen. An der Global Fashion Group hält Rocket 18 Prozent der Anteile, an Home24 elf Prozent. Beim auf den afrikanischen Markt ausgerichteten Onlinehändler Jumia ist Rocket im vergangenen ersten Quartal dagegen ausgestiegen.

Das vergangene Jahr brachte dem Startup-Investor auch einen Gewinnanstieg. Das Periodenergebnis legte vor allem wegen der zum Jahresende gestiegenen Bewertung von Beteiligungen um 43 Prozent auf 280 Millionen Euro zu. Rocket Internet verfügte Ende März über liquide Mittel von 2,1 Milliarden Euro – rund 500 Millionen Euro weniger als noch am 8. November. An eigene Beteiligungen hat Rocket Kredite in Höhe von 600 Millionen Euro ausgereicht. dpa

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung