Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Rocket Internet

RSS-Feed abonnieren

Rocket Internet (in Szenekreisen auch oft nur „Rocket“ genannt) ist eine Startup-Schmiede und Beteiligungsgesellschaft aus Berlin, die namhafte Internetunternehmen wie Zalando und Hellofresh hervorgebracht hat. Gegründet wurde Rocket Internet ursprünglich 2007 von Oliver, Marc und Alexander Samwer. Die drei Brüder hatten zuvor den Ebay-Klon Alando und den Klingelton-Anbieter Jamba für hohe Millionenbeträge verkauft.

 Das Geschäftsmodell von Rocket Internet

Mit dem Geld – und der Marke Rocket Internet – wollten sie technologiegetriebene Startup-Gründungen unterstützen und entwickeln. Das Erfolgsrezept der Samwer-Brüder bestand auch bei Rocket Internet im Wesentlichen darin, erfolgreiche Geschäftsmodelle aus den USA zu kopieren, auf dem europäischen Markt groß zu machen und später gewinnbringend zu verkaufen.

Inzwischen hat sich das Unternehmen allerdings zunehmend zu einem klassischen Beteiligungsinvestor gewandelt. Im Vordergrund steht die reine finanzielle Förderung von Startups in der Früh- und Spätphase sowie die Unterstützung bei Börsengängen. Rocket Internet selbst ist seit 2014 an der Frankfurter Börse notiert.

Die bekanntesten Beteiligungen

Zu den bekanntesten Beteiligungen gehören neben Zalando und Hellofresh auch Delivery Hero, Home24, Helpling, Westwing, Lamudi, Eatfirst, Shopwings, Spaceways oder Nestpick. In den Unternehmen, an denen Rocket Internet Beteiligungen hält, arbeiten insgesamt rund 36.000 Mitarbeiter.

Da sich nicht alle Startups aus dem Rocket-Portfolio positiv entwickeln, stellt das Unternehmen regelmäßig auch Dienste ein.

Kritik an Rocket Internet gibt es immer wieder auch an den Geschäftszahlen. Die meisten Unternehmen aus dem Portfolio erzielen auch nach Jahren noch keine Gewinne. Dividenden zahlt das Unternehmen bisher nicht aus, sitzt nach Schätzungen von Experten jedoch auf Barreserven in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer musste sich deswegen vor Journalisten und Aktionären vor verteidigen. „Ich bin kein Dagobert Duck“, sagte er im Frühjahr 2018. Man horte das Geld nicht ohne Grund, sondern wolle vielmehr in der Lage sein, bei passender Gelegenheit in interessante Unternehmen einzusteigen.

Ihr wollt mehr über Rocket Internet erfahren? Auf dieser Seite findet ihr News, Informationen und spannende Artikel rund um die Startup-Schmiede.

Verwandte Themen
Zalando

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Rocket Internet