Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Infografik

So messt ihr den ROI im Social-Media-Marketing

Social-Media-ROI messen: Eine Anleitung in 4 Schritten (Bild: MDG Advertising)

Viele Unternehmen investieren nicht wenig Geld in Social-Media-Marketing. Doch was kommt eigentlich am Ende wieder zurück? Diese Infografik zeigt euch, wie ihr den ROI eurer Social-Media-Maßnahmen berechnet. Ein Beitrag im Rahmen unserer Themenwoche Dmexco.

Entscheidend ist, was hinten rauskommt. Das wusste schon Altkanzler Helmut Kohl. Das gilt auch für eure Bemühungen im Social-Media-Marketing. Sicher sind Likes, Kommentare und Follower ein guter Indikator dafür, wie erfolgreich eure Maßnahmen sind. Doch für eine strategische Vorgehensweise und eine stetige Optimierung, ist es wichtig zu wissen, was unter dem Strich dabei herauskommt. Diese Infografik von MDG Advertising zeigt euch, wie ihr den Return-on-Investment im Social-Media-Marketing berechnet. Wir haben die wichtigsten Punkte unten für euch zusammengefasst.

Infografik: Social-Media-ROI messen – Eine Anleitung in 4 Schritten

Mit einem Klick auf das Vorschaubild gelangt ihr zur vollständigen Infografik.

Social-Media-ROI messen
Diese Infografik zeigt euch, wie ihr den ROI eurer Social-Media-Maßnahmen berechnet. (Infografik: MDG Advertising)

Schritt 1: Definiert messbare Ziele

Bevor ihr euch überhaupt in Kampagnen stürzt, ist es wichtig, eure Ziele zu definieren. Warum wollt ihr Social Media überhaupt zum Marketing nutzen? Mögliche Ziele könnten Steigerung der Markenbekanntheit, Erhöhung von Produktverkäufen oder Leadgenerierung sein. Sind die Ziele festgelegt, müssen sie mit den passenden KPI verbunden sein; beispielsweise Klicks auf eine Landingpage, Einkäufe oder Newsletter-Registrierungen.

Schritt 2: Konkrete Werte zuweisen

Als Nächstes benötigt ihr Daten, die euren Social-Media-Maßnahmen die Einnahmen zuordnen. Dazu gehören der Lifetime-Value eines Kunden oder Abonnenten, der Preis von Produkten, die über Social Media beworben werden oder der durchschnittliche Warenkorbwert eines Besuchers, der über Social Media kam.

Hier ist es wichtig, dass ihr eure Social- und Website-Analytics genau anseht und Daten kombiniert.

Schritt 3: Kalkuliert eure Ausgaben

Logischerweise müsst ihr den Einnahmen eure Ausgaben gegenüberstellen, um den ROI zu berechnen. Dazu gehören die Produktionskosten für jedes bisschen Content, das ihr postet sowie Ausgaben für Werbung und Vertrieb. Und da kommt so einiges zusammen:

  • Kosten für Mitarbeiter, die Social-Media-Aufgaben erfüllen (direkt, als Support oder Führungskraft)
  • Kosten für die dafür benötigte Hardware und Software
  • Ausgaben für Drittanbieter
  • Ausgaben im Zusammenhang mit Weiterbildung, Konferenzen etc.

Schritt 4: ROI berechnen

Wenn ihr alle Zahlen habt, geht es jetzt ans Rechnen. Die Formel für den ROI im Social-Media-Marketing ist keine neue:

(Einnahmen über Social Media - Gesamtausgaben) x 100 / Gesamtausgaben = ROI in Prozent

So könnt ihr sehen, welche Social-Media-Aktionen wirklich Geld bringen und welche nur Likes und Kommentare abwerfen. Mit diesen Erkenntnissen könnt ihr eure Social-Media-Strategie optimieren und eventuell neue Schwerpunkte setzen.

Auch interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.