News

Rückzug: Samsung stellt Smartphone-Produktion in China komplett ein

Samsung. (Foto: Shutterstock)

Im September hat Samsung seine letzte Smartphone-Fabrik im chinesischen Huizhou geschlossen. Damit hat sich der koreanische Hersteller innerhalb von 1,5 Jahren komplett aus China verabschiedet.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters von Samsung erfahren konnte, hat der Smartphone-Hersteller Ende September auch sein letztes verbliebenes Werk in der chinesischen Provinz Huizhou nach 16 Jahren geschlossen. Es soll sich um eine „schwierige Entscheidung“ gehandelt haben. Immerhin war das Werk die größte Samsung-Fabrik in China. Zu Hochzeiten wurde dort jedes fünfte in China verkaufte Smartphone gefertigt.

China-Exit: Von 3 Werken zu keinem in 1,5 Jahren

Das Werk in Huizhou ist dabei das letzte von drei Werken, die Samsung allesamt geschlossen hat. Den Anfang machte die Netzwerk-Komponenten-Fabrik in Shenzhen im April 2018. Es folgte das Werk Tianjin im Dezember 2018. Damit verzichtet der Smartphone-Hersteller auf eine Jahresproduktionskapazität von über 110 Millionen Smartphones.

Sinkender Umsatz und steigende Kosten machen Werke uninteressant

Die Entscheidung kommt letztlich nicht überraschend. Der chinesische Markt war für Samsung über die letzten fünf Jahre immer uninteressanter geworden. Von einem Marktanteil in Höhe von 20 Prozent und der Führungsposition im Markt bewegte sich Samsung auf zuletzt ein Prozent hinunter, überholt von Lokalgrößen wie Huawei und Xiaomi. Zum beständigen Absinken des Umsatzes kam auf der anderen Seite das beständige Ansteigen der Arbeitskosten in China hinzu.

Vietnam und Indien sind die neuen Fertigungsländer

Samsung hatte daher schon vor einigen Jahren begonnen, Produktionskapazitäten in Vietnam und Indien aufzubauen. Inzwischen liefern die beiden Fabriken in Vietnam jährlich rund 240 Millionen Smartphones, mithin fast das doppelte des bisherigen chinesischen Outputs.

Außerhalb des indischen Neu-Delhi eröffnete Samsung im Juli 2018 zudem die nach eigenen Angaben „größte Smartphone-Fabrik der Welt“. Hier will der Hersteller allerdings vornehmlich Billigmodelle für den indischen Markt produzieren. Mehr als 120 Millionen Smartphones zu Endpreisen von unter 100 US-Dollar sollen dort vom Band laufen.

Passend dazu: Mehr als halbiert: Samsung rechnet mit weniger Gewinn

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung