Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tiktok: Russisches Desinformationsnetzwerk hat EU-Bürger getargetet

Laut eines Berichts von Tiktok wurden EU-Bürger aus einigen Ländern im Sommer Ziel einer Desinformationskampagne auf Tiktok. Diese sollte Falschmeldungen über die Ukraine verbreiten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vor allem Bürger aus Deutschland wurden zum Ziel. (Foto: Shutterstock / Nikita Burdenkov)

Im letzten Sommer hat ein russisches Desinformationsnetzwerk Kriegspropaganda auf Tiktok an mehr als Hunderttausend EU-Bürger ausgespielt. Rund 1.700 verschiedene Accounts gehören zu dem Netzwerk, welche die Botschaften vor allem in Deutschland, Italien und dem Vereinigten Königreich verbreiteten.

Anzeige
Anzeige

Das russische Netzwerk wurde von Tiktok selbst ausfindig gemacht. Und zwar als Teil eines Berichts nach dem Verhaltenskodex der EU zu Desinformationen. Dieser ruft große Social-Media-Netzwerke dazu auf, offen mit Desinformationskampagnen umzugehen. Das ist allerdings freiwillig.

Laut Tiktoks Bericht konnten die russischen Accounts des Netzwerks mit ihrer Kampagne 133.564 Follower in Europa erreichen. Die entsprechenden Posts waren dabei in der jeweiligen Sprache des Ziellandes und sollten Botschaften verbreiten, die den Krieg gegen die Ukraine rechtfertigen.

Anzeige
Anzeige

Tiktok möchte Integrität wahren

„Wir erlauben keine Aktivitäten, die die Integrität unserer Plattform oder die Authentizität unserer Benutzer untergraben könnten“, sagte ein Tiktok-Sprecher gegenüber Bloomberg.

„Die Tatsache, dass diese Netzwerke und zugehörigen Konten schnell identifiziert und entfernt wurden, ist ein Beweis für die beträchtlichen Ressourcen, die wir investiert haben, um unsere Community vor Irreführung zu schützen.“

Anzeige
Anzeige

Unklar ist allerdings, ob das russische Propagandanetzwerk mit der Regierung zusammenarbeitet oder nicht.

So arbeiten die Netzwerke

Damit die Propaganda-Nachrichten solcher Netzwerke authentisch wirken, verbergen sie in der Regel, dass sie aus Russland kommen. So entfernen die Netzwerke meist alle Metadaten von Fotos und Videos und nutzen Virtual Private Networks (VPN), damit es so aussieht, als würden sie aus dem Zielland der Kampagne kommen.

Anzeige
Anzeige

Das macht es auch für Plattformen wie Tiktok schwieriger, solche Accounts zu erkennen. Um diesen und anderen Maßnahmen vorzubeugen, arbeitet Tiktok mit lokalen Faktencheckern zusammen, die Richtlinien für die Moderation von lokalen Inhalten erstellen sollen.

Außerdem sollen sie Medien mit Falschinformationen entfernen. Dazu werden Accounts, die nachweislich staatlich sind, mit einem Label versehen. Zusätzlich blockiert die Plattform Livestreams aus Russland und der Ukraine in andere EU-Länder.

Weitere Berichte könnten folgen

Der Bericht von Tiktok über die Desinformationskampagne könnte nur der Anfang sein. Die EU hat Unternehmen gebeten, solche Berichte alle sechs Monate zu erstellen. So will die EU die Verbreitung von Fehlinformationen eindämmen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Hel

Na klar, Alles, was nicht aus der eigenen Propagandamaschine kommt, sind Falschinformationen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige