Bildergalerie

Goldene Runkelrübe: Über diese Stellenanzeigen lacht das Netz

(Foto: Shutterstock)

In Stellenanzeigen zeigen sich Unternehmen immer von ihrer besten Seite? Von wegen. Dass die Suche nach einem Bewerber auch nach hinten losgehen kann, zeigen diese Beispiele.

Schmähpreis für schlechte Stellenanzeigen

Was die Goldene Himbeere für schlechte Filme ist, soll die Goldene Runkelrübe für schlechtes Personalmarketing sein. Seit 2013 vergeben Jannis Tsalikis und Henner Knabenreich jährlich einen Award, auf den vermutlich jede HR-Abteilung gerne verzichten würde. Die beiden Initiatoren schauen sich Stellenanzeigen von Unternehmen an, die peinlichsten und abschreckendsten unter ihnen werden dann mit der Rübe ausgezeichnet. „Ob gewollt oder nicht“, heißt es auf der Website.

Auch wenn es Tsalikis und Knabenreich angeblich nicht um Bashing geht, sorgte der Schmähpreis schnell für Furore. Die erste Rübe erhielt vor drei Jahren etwa die Kreissparkasse Birkenfeld für ein Plakat, auf dem sieben Auszubildende neben und auf einer Leiter posierten. Das Brisante dabei: Die zwei Männer standen auf den obersten Sprossen, die Frauen hielten die Leiter. Muss man noch mehr sagen?

„Reputation kaum mit Geld aufzuwiegen“

Ein Beispiel für schlechte Stellenanzeigen. (Screenshot: t3n)

Ein Beispiel für schlechte Stellenanzeigen. (Screenshot: t3n)

Ganz sicher hätte sich auch die Stellenanzeige von Frank Dehler um die unrühmliche Trophäe verdient gemacht. Der Betreiber eines Münchner Kaffeehauses sucht aktuell nach einem Freelancer, der sich für den „kompletten Relaunch“ des Online-Auftritts begeistern kann. Insbesondere die „baldige, design-orientierte Anpassung unserer Website an unser neues Firmen-CI“ sei ihm wichtig.

Mit einer allzu üppigen Vergütung sollten Bewerber aber besser nicht rechnen, denn Dehlers Firma steckt in Schwierigkeiten: „Aufgrund größerer Elementarschäden in den Firmenräumen können wir wegen hoher Sachschäden und baulicher Investitionen kein großes Marketing-Budget bereitstellen“, gibt er als Grund für die Misere an. Unverschämt? Keineswegs, wie das Unternehmen findet:

„Aufgrund des anspruchsvollen, internationalen Umfeldes in einem Top-Wachstums- und Zukunftsthema (exklusive Lebens- und Genussmittel im Online-Bereich) steckt in unserer Projekt-Offerte eine Menge Referenz-, Award- und Reputations-Potenzial“. Dieses, so die Firma weiter, sei „möglicherweise kaum mit Geld aufzuwiegen“.

Wer jetzt Blut geleckt hat, sollte sich also ins Zeug legen. Das wünscht sich auch Dehler und bittet zum Beginn der Zusammenarbeit freundlicherweise um die „probeweise Erstellung von 2-3 Seiten“. So könnten beide Seiten „besser ausloten“, ob sie am Ende auch wirklich zueinander passen.

Noch mehr abscheuliche Stellenanzeigen

Die Kreissparkasse Birkenfeld wollte mit diesem Plakat um Azubis werben. Ob sich bei diesem Foto allerdings auch Frauen angesprochen fühlen, ist stark zu bezweifeln. (Screenshot: goldenerunkelruebe.de)

1 von 8

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Alex
Alex

Wirklich? Eine Jimdo-Website, denunziert andere Websites und im Impressum ist eine E-Mailadresse pfuipfuipfui@goldene-runkelruebe.de angegeben?

Wirkt in meinen Augen nicht gerade seriös.

Antworten
Carlo

Man braucht sich doch nur mal die Stellenbeschreibungen für (Online) Marketing Jobs anschauen. Da ist in der Regel extrem viel Bullshit drin.

Die suchen die SEO & SEA & Social & Programmierer &Photoshop Oneman-Show.. wollen den in eine unattraktive Stadt locken und dann mit 3000€ befriedigen..

DAS ist dann teils echt lächerlich..

Antworten
SAP MM Berater
SAP MM Berater

Also Leute,

wenn man nicht weiss was ein SAP-MM Consultant ist, sollte man sich vielleicht vorher erst mal schlau machen bevor man eine solche Anzeige versucht lächerlich zu machen.
Für mich ist die Anzeige voll und ganz verständlich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.