Porträt

„Wenn ich programmiere, höre ich klassische Musik“ – Scott Chacon von Chatterbug

Heute zu Gast: Scott Chacon von Chatterbug. (Foto: Privat)

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Scott Chacon von Chatterbug.

Scott Chacon ist Programmierer, Unternehmer und als GitHub-Mitgründer maßgeblich am Aufbau einer der weltweit bedeutendsten Entwicklerplattformen, mit mehr als zehn Millionen Nutzern, beteiligt gewesen. Im Jahr 2016 verließ er GitHub, um sich voll und ganz auf sein neues Projekt zu konzentrieren: Chatterbug. Dort verbindet Scott seine Tech-Kompetenz mit der Leidenschaft für Linguistik. Scott ist Autor des Buches „Pro Git“ und hat auf zahlreichen Konferenzen auf der ganzen Welt gesprochen. Zu seinen Themen gehören unter anderem die Zukunft der Arbeit, der Aufbau erfolgreicher Unternehmen und das Erlernen neuer Sprachen. Scott Chacon pendelt zwischen Berlin und Berkeley. In unserer Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten könnte“ verrät er, was er braucht, um sein Tagwerk gut zu handeln.

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Scott Chacon von Chatterbug

Meine Kopfhörer: Ohne meine Kopfhörer geht gar nichts, zumindest muss ich sie immer dabei haben. Mir ist es sehr wichtig, dass ich mich – egal wo ich bin, ob im Café, am Gate oder im Büro – zurückziehen kann, wenn es die Aufgabe von mir verlangt. Kopfhörer rein, Musik an. Nur so kann ich mich konzentrieren. Dabei höre ich am liebsten klassische Musik, besonders wenn ich programmiere. Vor allem aber kann ich die Zeit, die ich beispielsweise am Flughafen verbringe durch regelmäßiges Pendeln zwischen den USA und Deutschland, für One-on-Ones mit dem Team, Gespräche mit Investoren oder potentiellen Geschäftspartnern nutzen.

Laptop mit Fliegengewicht: Dadurch, dass ich so oft pendel, versuche ich so wenig mit mir herumzuschleppen wie möglich. Ich kann es außerdem nicht ausstehen, E-Mails über mein Handy abzurufen und zu beantworten – was wohl auch meinen gelegentlichen Backlog erklärt. Ich brauche also einen Laptop, der kompakt und leicht ist und trotzdem eine Menge Speicherplatz und Kapazitäten hat. Die meiste Arbeit steckt in meinem Postfach.

Stift und Papier: Trotz Digitalisierung liebe ich es meine Ideen blanko auf ein Blatt Papier oder in ein Notizheft zu schreiben. Es hilft mir, mich zu strukturieren, ein System in das Chaos – das sehr wohl mal herrscht – zu bringen. Wenn es die Zeit zulässt, suche ich überall auf der Welt ein Schreibwarengeschäft auf und halte mich dort oft viel zu lange auf. Außerdem sind Notizhefte auch immer ein schönes Mitbringsel für Freunde und Familie.

Café au lait: Zum Arbeiten brauche ich immer etwas zu Trinken, um mich zwischendurch wieder zu beleben, wenn mal das berühmte Mittagstief eintritt – sei es ein Kaffee, ein Tee oder eine Cola Light. Vermutlich arbeite ich deshalb unheimlich gerne in Cafés. Ich fühle mich wohl in einer lebendigen Umgebung und kann gleichzeitig an solchen Orten auch wunderbar bei einem Getränk abschalten.

Kochen für die Seele: Eigentlich koche ich mittlerweile fast jeden Abend. Besonders nach stressigen Arbeitstagen gönne ich mir damit Ruhe und einen Perspektivwechsel – sowohl gedanklich als auch örtlich. Das hilft mir vor allem, um voller Energie in den nächsten Tag zu starten. Meist koche ich für meine Lieben und genieße vor allem die Zeit mit meiner Tochter dabei. Außerdem bringe ich ihr gerade bei wie man Pasta selber macht. Das habe ich bei einem Kochkurs in Sardinien gelernt und bin seitdem ein noch größerer Fan der italienischen Küche. In meinem Garten fange ich gerade an, frische Tomaten anzupflanzen – und es sollen noch mehr werden, damit unserem Lieblingsessen nichts im Wege steht.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, alle weiteren Artikel aus dieser Serie findet ihr hier.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung