Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

SEO-Ausblick: Was wird 2018 wichtig?

Was wird 2018 aus SEO-Sicht bringen? (Bild: Shutterstock)

In Sachen SEO war 2017 sehr spannend – ein Trend, der sich 2018 fortsetzen wird. Wir wagen einen Blick auf das, was im neuen SEO-Jahr auf uns zukommen wird.

Mobile first

Auf der SMX East Konferenz in New York erklärte Googles Web-Trend-Analyst Gary Illyes, dass Google bereits mit dem Roll-Out des Mobile-first-Index' begonnen hat. Betroffen sind bisher nur wenige Seiten und der Roll-out findet nur langsam statt. Dennoch sollten sich Seitenbetreiber spätestens jetzt mit Mobile first auseinandersetzen. Die Umstellung auf den Mobile-first-Index wird wahrscheinlich nicht so lange dauern, wie ursprünglich angenommen. In diesem Zug wird Google sein AMP-Projekt höchstwahrscheinlich noch weiter vorantreiben.

Ihr seid unsicher, wie gut eure Seite für mobile Geräte optimiert ist? Google bietet ein Tool, um dies zu testen.

Voice Search und digitale Assistenten

Laut Google wird bereits jede fünfte Suche über Voice Search ausgeführt. Diese Technologie hat einen immer größer werdenden Einfluss auf das Suchverhalten und wir werden zukünftig auch mit Maschinen immer mehr so kommunizieren, wie wir es mit Menschen tun. Im Hinblick auf SEO 2018 bedeutet das, dass Longtail-Suchanfragen zunehmen werden und sich Inhalte der natürlichen Sprache bedienen müssen. Das heißt: Sie müssen zum Umgangston der User passen.

Durch die immer höhere Genauigkeit der digitalen Assistenten wird es immer wichtiger, auf die spezifischen Anfragen der Nutzer so genau wie möglich zu antworten. Die große SEO-Herausforderung 2018 wird es also sein, die Intentionen der Nutzer herauszufinden, um dann mit möglichst relevanten Inhalten darauf zu reagieren.

User Experience

Auch 2018 wird es immer wichtiger, die Nutzer in den Fokus zu rücken. Daher ist es nicht mehr unbedingt treffend, von Suchmaschinenoptimierung zu sprechen. Wer Google gefallen will, sollte in erster Linie den Nutzern gefallen. Neben relevanten Inhalten kommt es dabei auch auf eine reibungslose User Experience an. Diese erhöht die Chance, dass Besucher mit einer Seite interagieren. Nutzersignale sind entscheidend, um zu bewerten, wie hilfreich eine Seite für eine Suchanfrage ist.

Die Faktoren Ladezeit, Lesbarkeit und Struktur der Navigation sollten sich SEOs dabei als erstes ansehen. Seitenbetreiber müssen sich genau mit ihren Google-Analytics-Daten auseinandersetzen und Absprungraten, Verweildauer und Conversions im Auge behalten. Anhand dieser Daten bewertet Google den Nutzwert einer Seite für die User.

Der Kampf um Featured Snippets

Featured Snippets erfreuen sich wachsender Beliebtheit und umso größer wird die Konkurrenz von Seitenbetreibern um die heißbegehrte "Position 0" in den Suchergebnissen. Das Integrieren von Listen, Tabellen und Graphen lockert nicht nur die Lesbarkeit von Webseitentexten auf, sondern hilft Google auch dabei, die richtigen Inhalte für ein Featured Snippet herauszufinden. Auch das Aufbereiten von Content in einem FAQ-Format kann hier ein erfolgsversprechendes Vorgehen sein. Vor allem Seiten, die auf sogenannte W-Fragen optimiert sind, haben gute Chancen, in den Rich-Snippets aufzutauchen. Eine Optimierung darauf ist eng verbunden mit der Voice Search.

Machine Learning und künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenzen und maschinelles Lernen haben, wie im Fall von Googles Rankbrain, bereits einen großen Einfluss auf die Reihenfolge von Suchergebnissen. KI-Systeme leisten einen großen Beitrag, um die unzähligen, komplexen und teils noch nie gestellten Suchanfragen zu beantworten.

Googles Entschlossenheit, den KI-Bereich weiter voranzubringen, dürfte uns 2018 einige spannende Entwicklungen bescheren.

Fazit: Es menschelt weiter

Spätestens 2018 sollte in den Köpfen aller Webseitenbetreiber angekommen sein: Optimiert eure Seiten für eure Nutzer, nicht für die Suchmaschinen! Googles Anliegen ist es, Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse für ihre Suchen zu liefern. Dank künstlicher Intelligenzen und Deep Learning versteht die Suchmaschine Suchintentionen immer besser und bevorzugt daher die Seiten, die diese Intentionen am besten bedienen. Seitenbetreiber sollten sich also die Frage stellen: Was möchte der Nutzer auf einer Seite finden? Das ist nichts Neues, wird 2018 aber immer zentraler werden. Die wachsende Bedeutung künstlicher Intelligenz wird wahrscheinlich dazu führen, dass einzelne Rankingfaktoren immer mehr an Bedeutung verlieren.

Welche SEO-Entwicklungen erwartet ihr im nächsten Jahr?

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
DerTom

Es menschelt weiter ist in einigen Kategorien vielleicht richtig, jedoch bestimmt nicht im ECommerce. Siehe die ganzen Ergebnisse wo Amazon dem Fachhandel vorgezogen wird. Für den kleinen bis mittelständischen Unternehmer der ECommerce macht, ist das genau der falsche Schritt von Googles KI. Der Kunde findet auf Amazon keine Fachmännische Beratung (eher Kommentare von nicht Fachmännern). Was nützt es da für den Kunden zu optimieren, wenn Google nicht für den Optimiert der für den Kunden auch "da" ist ?

Conni

Hier war jetzt in der Tat nicht ein einziger Punkt neu

Bernd Strauchert

Welch herausragende Erkenntnis...
Seit jeher optimiere ich meine Website für die Zielgruppe/n und bin immer gut damit gefahren.
Den SEO-Evangelisten zum Trotz!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden