News

Sexuelle Belästigung trifft Frauen in Führungsrollen häufiger – nicht seltener

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: Was Betroffene und Arbeitgeber dagegen tun können. (Foto: Shutterstock-andriano.cz)

Wenn Frauen in Führungsrollen aufsteigen, schützt sie das nicht davor, sexuelle Belästigung zu erfahren – ganz im Gegenteil, wie eine aktuelle Studie beweist.

Eine Führungsposition im Unternehmen schützt Frauen nicht vor sexueller Belästigung – im Gegenteil. Wie eine kürzlich veröffentlichte Studie, die mit knapp 27.000 Befragungen in den USA, Japan und Schweden entstand, belegt, erfahren weibliche Führungskräfte sogar noch häufiger sexuell konnotierte und für sie unangenehme Situationen als die Gesamtheit der weiblichen Angestellten. Der Grund: Weibliche Führungskräfte seien nicht nur Belästigungen von Gleichrangigen ausgeliefert, sondern würden auch von höher gestellten Managern in sexuell belästigende Situationen gebracht, wie die Autorin Johanna Rickne ausführt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Frauen mit beruflicher Macht erfahren öfter sexuelle Belästigung

Dabei mussten die Frauen unter anderem erklären, ob sie bereits in der Vergangenheit Situationen erlebt hätten, die sie als sexuell belästigend empfanden, aber auch ausführen, welche Situationen sie erlebt hätten, in denen sie jemand schlechter oder abweisender behandelt habe, nachdem sie eine Einladung ins Restaurant oder gar ein sexuelles Angebot ausgeschlagen hätten. Bei der Frage nach der sexuellen Belästigung lag die Antwortrate in Japan und den USA um 100 Prozent höher als bei anderen Angestellten. Interessant und bemerkenswert fanden es die Initiatoren der Studie, dass gerade nicht Frauen mit weniger beruflicher Macht, sondern jene mit viel Einfluss häufiger sexuelle Belästigung erfuhren.

Wenig überraschend dagegen ist die Erkenntnis, dass Frauen in männlich dominierten Teams um 30 Prozent mehr sexuelle Belästigung erfuhren als Chefinnen, die größtenteils weibliche Angestellte hatten. Auch wenn die Studie nicht auf deutsche Verhältnisse eingeht, ist davon auszugehen, dass es hierzulande wenig anders ist. Eine Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hatte dies vor einiger Zeit bereits offenbart. Dabei ging allerdings mehr als die Hälfte der Belästigungen (53 Prozent) von Kunden aus, während aber immerhin 43 Prozent der belästigenden Personen Kollegen waren – und in 19 Prozent Vorgesetzte sie belästigten.

Der vollständige Zeitschriftenbeitrag aus dem Journal Daedalus findet sich kostenlos bei MIT-Press zum Nachlesen.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung