News

Komponenten unzähliger PCs nutzen unsichere Firmware

(Foto: Shutterstock)

Betriebssystemhersteller geben sich viel Mühe mit der Sicherheit. Bei der Firmware der zugrunde liegenden Hardware-Komponenten sieht es jedoch oft anders.

Beim Thema IT-Sicherheit denken die meisten zunächst an mögliche Sicherheitslücken im Betriebssystem oder in einzelnen Applikationen. Allerdings stellen die nicht die einzigen möglichen Einfallstore dar: Letztlich besteht ein moderner PC aus einer ganzen Reihe an Komponenten, die wiederum ihre eigenen Chips und ihre eigene Firmware haben. In der Vergangenheit machten Sicherheitsforscher immer wieder deutlich, dass es in diesem Bereich oft gravierende Sicherheitsmängel gibt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Dass sich die Situation nicht wirklich verbessert hat, zeigt eine aktuelle Untersuchung des auf Firmwaresicherheit spezialisierte Unternehmens Eclypsium. Die Experten der Firma stießen im Rahmen ihrer Untersuchung auf unsignierte Firmware in WLAN-Adaptern, USB-Hubs, Trackpads und Webcams, die in Computern von Lenovo, Dell, HP und anderen großen PC-Herstellern verbaut sind. Außerdem soll Eclypsium ein erfolgreicher Angriff auf Server der drei großen Anbieter über die Firmware der jeweils verbauten Netzwerkkarten gelungen sein.

„Das Problem ist, dass Peripheriegeräte oft nicht die gleichen bewährten Sicherheitsverfahren aufweisen, die wir bei Betriebssystemen und anderen sichtbareren Komponenten wie UEFI oder BIOS als selbstverständlich ansehen. Besonders bei vielen Peripheriegeräten wird nicht überprüft, ob die Firmware ordnungsgemäß mit einem hochwertigen öffentlichen/privaten Schlüssel signiert ist, bevor der Code ausgeführt wird. Das bedeutet, dass diese Komponenten keine Möglichkeit haben, zu überprüfen, ob die von dem Gerät geladene Firmware authentisch und vertrauenswürdig ist“, erklärt Eclypsium das Problem in einem Blogbeitrag.

Sicherheitsexperten sehen ein industrieweites Sicherheitsproblem

„Das Problem der unsignierten Firmware in Peripheriegeräten ist ein weit verbreitetes Problem, das ein breites Spektrum von Marken und deren ODM-Lieferanten betrifft“, erklärt Eclypsium. Eine einzige unsichere Komponente eines Zulieferers könnte potenziell in Geräten der unterschiedlichen Hersteller landen. Davon betroffen sind Windows- wie Linux-Systeme gleichermaßen. Lediglich MacOS verifiziert alle Dateien eines Treiberpakets, inklusive der Firmware, jedes Mal bevor sie geladen werden.

In vielen Fällen dürfte ein Update der Firmware schwierig werden. Letztendlich bedeutet das, dass die betroffenen Komponenten über ihre gesamte Lebensdauer unsicher bleiben könnten. Auch bei den von Eclypsium aufgedeckten Firmware-Schwächen wurden zwar einige mittlerweile von den Herstellern behoben, bei anderen scheint das aber nicht möglich zu sein.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung