Bildergalerie

So sieht Decathlons bargeldloser und kassenloser Store aus

Decathlon kassiert flexibel überall im Laden mit „fliegenden Kassen“. (Foto: t3n/Jochen G. Fuchs)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Sportausrüster Decathlon hat in den USA bargeldlose und kassenlose Läden eingeführt. Wir haben uns das angeschaut und finden: ein Fortschritt für Kunden und Händler.

Amazon Go ist nicht die einzige Möglichkeit, einen kassenlosen Laden zu betreiben. Decathlon zeigt in seinen beiden US-Filialen in San Francisco und Emeryville die zweite Variante: Die Verkäufer in den Stores kassieren überwiegend am Ende der Beratung direkt beim Kunden – unterstützt von RFID-Technologie. Eine einfache, kundenfreundliche Lösung, die viele Vorteile bringt. Für den Händler bedeuten solche Systeme vor allem eines: keine Barrieren vor den zahlenden Kunden.

Decathlons kassenloses System

Kassenschlangen im herkömmlichen Sinne gibt es bei Decathlon in den USA nicht mehr. „Wir sind bargeldlos! Bezahlen Sie bei jedem mit einem Decathlon-Shirt“, steht in großen Lettern auf einem riesigen Schild, das gut sichtbar über den Köpfen der Kunden baumelt.

Die RFID-Kassen-Tresen von Decathlon im Einsatz. Im Inneren befindet sich ein RFID-Scanner, der breitflächig RFID-Tags scannt. Eine Metall-Abschirmung an den Innenwänden des Tresens verhindert, dass umliegende Artikel mitgescannt werden. (Foto: t3n/Jochen G. Fuchs)

Bezahlt wird dann mit einer beliebigen Karte direkt beim Mitarbeiter, der sowohl ein Smartphone zum Zugriff auf das POS-Frontend hat als auch über ein mobiles Kartenlesegerät verfügt. Der Mitarbeiter scannt den oder die gewünschten Artikel, versendet einen digitalen Beleg per Mail und kassiert direkt am Regal.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Falls der Kunde eine größere Menge von kleineren Artikeln kauft, verfügt der Laden über portable kleine Holztheken mit eingebauten RFID-Scannern, die komplette Warenkörbe auf einmal in Sekundenschnelle erfassen.

Im Markt in San Francisco werden laut einem Mitarbeiter vor Ort hauptsächlich Einkäufe mit wenigen Artikeln in kleiner Größe getätigt. Der Korb wird bei grob geschätzt etwa 20 Prozent der Einkäufe genutzt – die restlichen Verkäufe finden direkt am Regal statt.

Eingang zum Decathlon-Store in San Francisco. (Foto: t3n/Jochen G. Fuchs)

1 von 13

Das kassenlose System beschleunigt nach Aussagen der Mitarbeiter den Checkout erheblich und verhindert zu 90 Prozent die Bildung von Kassenschlangen. Gelegentlich können sich die zwei Kassentresen bei größeren Warenkörben als Nadelöhr erweisen, wie ein Mitarbeiter berichtet. Da die Laufkundschaft in der Filiale aber meist wenige Artikel auf einmal kauft, hat sich das noch nicht als größeres Problem erwiesen. Falls Händler in Filialen mit größeren Mengendurchsätzen ein ähnliches System einsetzen wollten, sollten also mehr Tresen eingeplant werden.

Decathlon in San Francisco: Oben mittig das Banner mit den Hinweis auf den bargeldlosen Bezahlvorgang. (Foto: t3n/Jochen G. Fuchs)

Decathlon arbeitet an der Neuerfindung seiner Filialen

Seit drei Jahren betreibt Decathlon seine US-Niederlassung mit zwei Filialen und einem Onlineshop. Die Nähe zum Silicon Valley ist bewusst gewählt, denn die geringe Entfernung führt dazu, dass Decathlon auch mal innovative Technologien von US-Startups erproben kann. Seit vergangenem Jahr ist beispielsweise der Inventur-Roboter Tally von Simbe Robotics bei Decathlon in San Francisco im Einsatz. Der Roboter erfasst vollautomatisch 98 Prozent des Bestandes und korrigiert Fehlbestände, automatisiert Nachbestellungen und bemerkt auch falsch platzierte Waren. Die restlichen zwei Prozent des Bestandes stellen Waren dar, die nicht mit einem RFID-Tag versehen werden können.

Decathlon arbeitet mit in 55 Ländern mit langjährig etablierten Warenwirtschaftsssystemen, die nicht direkt kompatibel mit der neuen POS-Infrastruktur auf Basis eines API-first-Order-Management-Systems und Shopify als E-Commerce-Plattform sind. Als Onmichannel-Software kommt Newstore zum Einsatz, die Mobile-First-Lösung stellt die POS-, Order-Management-, und Lager-Software sowie die Apps auf den Smartphones der Decathlon-Mitarbeiter.

Um die bestehende Legacy-Infrastruktur mit den neuen Systemen zu vernetzen, nutzt Decathlon eine Middleware namens Mulesoft, die im vergangenen Jahr von Salesforce übernommen wurden. Die Konnektivitätslösung Mulesoft kann beispielsweise wie im Fall von Decathlon dazu genutzt werden, um ältere Systeme, die noch nicht über eine API verfügen, an modernere SaaS-Systeme anzuschließen. Oder um verschiedene Lösungen über vordefinierte API-Connectoren schnell miteinander zu verbinden, ohne Projektaufwand für Schnittstellenentwicklung einplanen zu müssen.

 

Frauen-Fußballschuh im Regal, samt der dazugehörigen Produktauszeichnung mit QR-Code zur Produktseite im Shop. (Foto: t3n/Jochen G. Fuchs)

(Screenshot: Decathlon.com)

Neben einem Geschenkgutschein-Verkaufsautomaten können Kunden im Laden nicht vorrätige Produkte direkt bestellen und sich aus dem Decathlon-Onlineshop nach Hause senden lassen. Entweder durch das Personal oder an einem (vermutlich überflüssigen) Tablet-Kiosk – generell versandkostenfrei. Das gilt natürlich auch für nicht vorrätige Größen.

Jedes Preisschild verfügt neben essentiellen Produktdaten über einen QR-Code, mit dem der Kunde direkt auf die jeweilige Produktseite im Onlineshop gelangt, online vorrätige Produktvarianten sieht und auch bestellen kann.

Disclosure: Die Reise unseres Autors zur Dreamforce nach San Francisco wurde von Salesforce finanziert. Einfluss auf die Berichterstattung hat das nicht.

Passend zum Thema

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung