News

Skype und Onedrive: Microsoft verbietet Pornografie und anstößige Sprache

 (Foto: Shutterstock)

Neue Nutzungsbedingungen für Microsofts Clouddienste sorgen derzeit für Aufregung. Es dürfen keine Inhalte mehr hochgeladen werden, die Nacktheit, Pornografie oder „anstößige Sprache“ enthalten. Microsoft könnte außerdem bei Skype-Gesprächen zuhören.

Microsoft sichert sich mit neuen Geschäftsbedingungen für seine Cloud-Dienste Skype, Xbox Live, Bing und Onedrive künftig das Recht, „unangemessene Inhalte“ der Nutzer zu entfernen. Die neuen Bedingungen gehen vermutlich auf das umstrittene US-Gesetz Fosta (vorher Sesta, der Allow States and Victims to Fight Online Sex Trafficking Act of 2017) zurück, mit dem eigentlich Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung bekämpft werden sollen. Dieses macht Betreiber digitaler Dienste unter Umständen für dort gehostete Inhalte verantwortlich, weswegen Google bereits Pornos von Sexarbeitern gelöscht hat.

Skype und Onedrive: Schneidet Microsoft Videochats mit?

Der Bürgerrechtler Jonathan Corbett hatte als erster über die neuen Bedingungen geschrieben. Darin steht, dass sich Nutzer an Microsofts Code of Conduct halten müssen und bei Verstößen dagegen im Extremfall gesperrt werden. Verboten sind künftig Nacktheit, Bestialität, Pornografie, anstößige Sprache, verherrlichende Gewaltdarstellungen und kriminelle Aktivitäten. Die recht unklaren Begriffe wie „verherrlichende Gewaltdarstellungen“ (graphic violence) oder „beleidigende Sprache“ werden nicht näher definiert, was in der Praxis zu Problemen führen könnte.

Microsoft kann bald Skype-Gespräche belauschen.  (Bild: Microsoft)

Fraglich ist also, ob Nutzer bei enger Auslegung der Geschäftsbedingungen künftig noch pornografische Gespräche über Skype führen dürfen. Microsoft behält sich überdies vor, die Einhaltung der Regeln selbst zu überprüfen. Dies dürfte weniger durch Mitarbeiter geschehen, die die Inhalte manuell durchsehen, sondern vor allem durch Algorithmen, die anstößige Inhalte selbstständig erkennen und melden. Möglicherweise werden diese Vorschläge dann noch durch Mitarbeiter manuell geprüft.

Microsoft kann Skype-Gespräche belauschen

Zu den Maßnahmen gehört auch, dass Microsoft künftig Skype-Gespräche mithören kann. Das ist insofern interessant, weil über Skype geführte Gespräche in Deutschland am Anfang der Überlegungen zur sogenannten Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) standen, da der Voice-over-IP-Dienst keine Abhörmöglichkeit für die Behörden vorsieht. Anders als bei Telefonanlagen ist keine Schnittstelle nach ETSI-Standard vorgeschrieben. Skype bietet bislang keine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an.

Autor des Artikels ist Hauke Gierow.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung