News

Artikel merken

Platten war gestern: Nasa-Startup stellt Fahrradreifen aus Metall her

Das Startup-Programm der Nasa hat mit der Smart Tire Company ein Unternehmen hervorgebracht, das ab 2022 Fahrradreifen aus Metall verkaufen will. Die sollen ebenso flexibel wie Gummireifen sein.

2 Min. Lesezeit
Unter dem Namen METL soll der Metall-Reifen vermarktet werden. (Foto: Smart Tire Company)

Die US-Weltraumbehörde Nasa forscht stetig an Technologien, die im All und auf anderen Himmelskörpern nützlich sein können. Dazu gehört seit rund 50 Jahren auch die Reifentechnologie.

Unkaputtbare Reifen aus Metallgeflecht brauchen keinen Luftdruck

Ingenieure aus dem Nasa Glenn Research Center haben nun Reifen entwickelt, die aus einem Geflecht hochstabiler Metalllegierungen bestehen. Die Nasa nennt sie Formgedächtnislegierung oder Shape Memory Alloy (SMA). Da es sich um ein Geflecht handelt, kann es auf Stöße reagieren und Unebenheiten im Boden ausgleichen. Dabei kehrt es immer wieder in seine Ausgangsform zurück.

Einen Inhalt benötigen diese Reifen nicht. Sie werden also weder aufgepumpt, noch bestehen sie aus Vollmaterial wie etwa manche für Werkzeuge verwendeten Reifen, zum Beispiel für Rasenmäher oder Schubkarren.

Künftige Rover sollen Reifen aus Metallgeflecht erhalten

Die mit Titan versetzte Legierung soll auf der Straße sogar einen besseren Grip als Gummireifen bieten. Ursprünglich entstand die SMA-Technologie für die Bereifung künftiger Mond- und Mars-Rover. Zum Einsatz gekommen ist sie dafür bisher nicht.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Nach Angaben seiner Erfinder könnte der aktuell den Mars erforschende Perseverance-Rover mit zwei Rädern weniger ausgestattet sein, wäre die SMA-Technologie zum Einsatz gekommen. Perseverance ist mit sechs Rädern ausgestattet, damit das Gefährt bei Bodenunebenheiten nicht umkippt.

Dabei wäre der Einsatz von vier statt sechs Rädern gerade bei Rovern eine nennenswerte Verbesserung. Immerhin bedeutet jedes Rad einen zusätzlichen Energieverbrauch. Auf fernen Planeten ist die indes knapp.

Der Eindruck täuscht nicht. Ihr könnt durch das Geflecht hindurchsehen. (Foto: Smart Tire Company)

Smart Tire Company startet mit Fahrradreifen

Nun soll die Technologie jedenfalls auch den Weg in den Alltag auf der Erde finden. Dazu hat die mit ehemaligen Ingenieuren der Nasa und des Reifenherstellers Goodyear kompetent besetzte Smart Tire Company, die von dem US-amerikanischen Reality-TV-Star Earl Cole geleitet wird, einen Weg gefunden, die üblicherweise recht großformatigen SMA-Reifen auf Fahrradniveau zu komprimieren.

Unter dem Markennamen METL will das Unternehmen ab dem Frühjahr 2022 zunächst den Fahrradsektor mit seinen metallenen Reifen beschicken. Danach soll METL auch für den Pkw- und Lkw-Markt angeboten werden.

Scooter-Sharer von Spin bereits überzeugt

Zu Preisen hat sich das Unternehmen bisher nicht geäußert. Es konnte sich allerdings bereits eine Kooperation mit Fords Sharing-Dienst Spin sichern. Der Verleiher von Fahrrädern und E-Tretrollern will METL wohl in einem Pilotprojekt einsetzen.

Für Dienste wie Spin liegen die Vorteile auf der Hand. Die Leihfahrzeuge werden von den Nutzern nicht sonderlich pfleglich behandelt, müssen also robust sein. Reifen, die unkaputtbar sind, können so maßgeblich den zu erzielenden Umsatz beeinflussen. Der ROI (Return-on-Invest) dürfte sich sehr gut rechnen lassen.

Umwelt und Sicherheit: METL reduziert Gefahren für Fahrer und Natur

Für den Privatnutzer gestaltet sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis weniger eindeutig. Hier will METL vor allem unter dem Umweltgesichtspunkt punkten. Die Metallreifen erzeugen keinen Plastikabrieb und belasten damit die Umwelt weniger. Immerhin bis zu 30 Prozent des in den Weltmeeren gefundenen Mikroplastiks soll von Gummireifen stammen. Zudem seien METL-Reifen sicherer, weil sie keine Druckverluste erleiden oder sogar platzen können, so das Unternehmen auf seiner Website.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
RobRad
RobRad

Gerade liegt noch Lavastreu hier auf den Wegen. Ich stelle mir vor, wie der zwar in die Reifen kommt, mit anderen Blattresten und trockenen Erdresten etc. und sich dann im Reifen mit dreht. Wer kann ernsthaft bei etwas Erfahrung mit Radfahren einen Netzreifen entwerfen, der Dreck aufnimmt und dann mit dreht?

Außerdem erscheinen die Reifen auf der Unternehmenswebsite nicht immer rund.

Es kommt also wohl der fehlende Druck hinzu: man bedenke, der geht schon bei normalen Fahrrad-Reifen heute bis 6 Bar normaler Weise.

Der hohe Reifendruck erzeugt sehr gute Rolleigenschaften, die mit einem festen Netz-Material vermutlich nicht so erreichbar sind.

Ich wäre für solche Reifen, aber sie müssten auch mit Druck gemacht werden und also doch Luft beinhalten können für besserer Rolleigenschaften, vermute ich. Also wenigstens einen Schlau, aufpumpbar enthalten, der den Dreck nicht rein lassen würde.

Antworten
Frank
Frank

Hallo RobDad,
das war auch mein erster Gedanke.
Da überwiegend in der Freizeit auf unsauberem Untergrund gefahren wird.
Davon abgesehen, wenn der Schmutz getrocknet ist und dadurch bei schneller Fahrt eine Unwucht entsteht.
Da ist wohl noch einiges an Erklärungsbedarf offen.

Antworten
David Göhler
David Göhler

Und was ist bei Nässe? Metall auf Asphalt stelle ich mir ziemlich rutschig vor. Insbesondere wenn es dann mit der Zeit doch ein wenig glattgeschliffen wird. Ich kann mir kaum vorstellen, dass scharfkantiger Split da keine Spuren hinterlässt.

Antworten
brian
brian

Irgendwie unpraktisch für den Alltag. Wenn man damit durch Hundescheiße fährt, wird man die doch nie wieder los, man trägt sie und alles andere immer mit sich im Reifennetz.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder