Startups

Snapchat: Hacker veröffentlichen 4,6 Millionen Nutzerdaten

Update vom 3. Januar 2014: Snapchat hat sich am gestrigen Donnerstag in einem Blogpost zum Vorfall geäußert. Das Unternehmen schreibt: „Wir werden eine aktualisierte Version der Applikation veröffentlichen, die Nutzern den Opt-Out aus der „Fiend Friends“-Funktion ermöglicht, sobald sie ihre Telefonnummer verifiziert haben.“ Die „Fiend Friends“-Funktion war die Grundlage des Hacker-Angriffs. Der Nachrichtendienst Snapchat ist Opfer eines großflächigen Hackerangriffs geworden. Die Angreifer haben vor wenigen Tagen 4,6 Millionen Telefonnummern und Nutzernamen veröffentlicht, offenbar ausschließlich von Accounts nordamerikanischer Nutzer. Unter SnapchatDB.info standen ein SQL-Dump und eine CSV-Datei zum Download bereit, mittlerweile ist die Website allerdings nicht mehr erreichbar. Die letzten zwei Ziffern der Telefonnummern wurden zensiert, „um das Risiko von Spam und Missbrauch zu minimieren“, hieß es auf SnapchatDB.info. Man sei allerdings bereit, die unzensierte Datenbank „unter bestimmten Umständen“ herauszugeben. Weil viele die gleichen Nutzernamen auf mehreren Webdiensten verwenden, könnte man mithilfe der darin enthaltenen Daten beispielsweise „die Telefonnummer bestimmter Facebook- und Twitter-Accounts herausfinden“, schrieben die Angreifer auf SnapchatDB.info. Hacker nutzten zuvor veröffentlichte Sicherheitslücken Erst am 24. Dezember hatte das australische Sicherheitsteam Gibson Security zahlreiche Sicherheitslücken von Snapchat veröffentlicht. Laut „The Verge“ waren das auch die Sicherheitslücken, die letztendlich zur Veröffentlichung der Nutzerdaten geführt haben. Ob der eigene Snapchat-Account betroffen ist, können Nutzer mithilfe eines Webdienstes von Gibson Security unter lookup.gibsonsec.org herausfinden. Snapchat hat sich bislang noch nicht öffentlich zum Vorfall geäußert. Am 27. Dezember veröffentlichte das US-Startup im Unternehmenblog eine kurze Stellungnahme zu den durch Gibson Security bekanntgegebenen Sicherheitslücken, damals war der Hackerangriff allerdings noch nicht bekannt. Gibson Security twitterte am gestrigen Mittwoch: „Wir wissen nichts über SnapchatDB, aber es war nur eine Frage der Zeit bis so etwas passieren würde. Die Sicherheitslücke besteht trotz kleinerer Fixes noch immer.“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung