Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Snapchat

RSS-Feed abonnieren

Snapchat ist ein Instant-Messaging-Dienst für Android und iOS. Die kostenlose App für mobile Geräte ermöglicht das Versenden von Bildern und Videos, das sogenannte Snapping. Diese Snaps sind für die Empfänger nur für eine kurze Dauer sichtbar und verschwinden nach wenigen Sekunden wieder. Die Aufnahmen kann man vor dem Abschicken bearbeiten und mit Filtern oder Texten versehen. Normalerweise ist ein Speichern oder das erneute Aufrufen von Snaps nicht möglich, es können aber jederzeit Screenshots gemacht oder Apps von Drittanbietern genutzt werden, um Dateien von anderen Nutzern zu sichern.  

 Der Funktionsumfang von Snapchat wird ständig erweitert

Snapchat erweitert seine Funktionsbereiche stetig: Neben der Chat-Funktion und der Möglichkeit, Bilder und Videos zu verschicken, können unter Memorys alte Bilder und Storys gespeichert und später wieder neu verwendet werden. Auch ein Durchsuchen der Storys ist möglich, beispielsweise um Beiträge von bestimmten Musikern, Sportlern oder Schauspielern zu finden. Wer die eigenen Snaps sehen kann, ist dem User selbst überlassen – in den Einstellungen kann es entsprechend definiert werden. Neue Kontakte werden über die Option „Adden“ hinzugefügt oder durch das Scannen des Snap-Codes, der beim Antippen des Geistsymbols angezeigt wird. 

3D-Bitmoji durch Augmented Reality 

Seit 2016 können Snapchatter sogar eigene Bitmojis kreieren. Dabei handelt es sich um personalisierte Emojis, die als Profil-Avatar genutzt werden können. Sie können mittlerweile auch per Augmented Reality in 3D auf dem Bildschirm betrachtet werden. Eine weitere Neuerung ist das Feature „Friendmoji Deluxe“, das es ermöglicht, den eigenen Bitmoji mit dem von Kontakten zu kombinieren und Storys daraus zu erstellen. 

Geofilter und Snap Map sorgen für genaue Ortsbestimmungen der Kontakte

Um genaue Ortsangaben an Freunde zu versenden, kann der sogenannte Geofilter genutzt werden. Hierbei wird entweder eine vorab installierte Variante von Snapchat benutzt oder aber ein Filter individuell erstellt. Noch verrückter wird es mit der Snap Map: Hier können Snapchat-Nutzer auf einer Karte sehen, wo ihre Freunde unterwegs sind. Wer das nicht möchte, kann den Geistmodus aktivieren und wird anderen Usern nicht mehr angezeigt. 

Wollt ihr auf dem Laufenden bleiben und Artikel, News und Themen rund um das Thema Snapchat lesen? Das alles findet ihr hier auf dieser Seite!

Verwandte Themen
Social Networks

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Snapchat