Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Noch mehr Hinweise darauf, dass Social Media depressiv macht

Eine Überraschung ist es nicht, dass sich die Nutzung sozialer Netzwerke negativ auf die Psyche auswirken kann. Eine neue Studie liefert nun neue Hinweise zu den Gründen.

Von Jennifer Caprarella
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Nutzung von Social Media kann erhebliche Auswirkungen auf die Psyche haben. (Bild: Nimito/Shutterstock)

Ein Forscherteam der Universitäten von Arkansas, Alabama und Oregon hat soziale Medien mit einem Risiko in Verbindung gebracht, an Depressionen zu erkranken. Neu ist diese Erkenntnis nicht, doch liefert die Studie neue Beweise und deckt Gründe auf.

Anzeige
Anzeige

Doomscrolling verschlimmert den Effekt

Junge Erwachsene, die mindestens fünf Stunden täglich soziale Netzwerke nutzen, werden dadurch innerhalb von sechs Monaten mit hoher Wahrscheinlichkeit Depressionen entwickeln, und das unabhängig vom Persönlichkeitstyp. Zu diesem Schluss kam die Studie, die jetzt im Fachmagazin Journal of Affective Disorders Reports veröffentlicht wurde.

Als Hauptgrund hierfür identifizierten die Forschenden einen „fragwürdigen sozialen Vergleich“, den ständiges Scrollen durch Twitter, Instagram und Co. fördere. Mit anderen Worten: Wer das vermeintlich glamouröse und großartige Leben anderer sieht, bewertet das eigene Leben dadurch schlechter.

Anzeige
Anzeige

Online könne dieses Phänomen „negative Gefühle über einen selbst und andere verstärken“, wie es in einer Pressemitteilung zu der Studie heißt. Damit vergrößere sich die Gefahr, Depressionen zu entwickeln, mit der Nutzung sozialer Medien. Verstärkt werde dieser Effekt durch die Nutzung negativer Inhalte, sogenanntes Doomscrolling.

Soziale Medien führen zu sozialer Isolierung

Auch würde die vermehrte Nutzung sozialer Medien Menschen isolieren, wie die Studie weiter festgestellt hat. Sie würde „die Möglichkeiten interpersoneller Interaktionen und Aktivitäten außerhalb der eigenen vier Wände reduzieren“.

Anzeige
Anzeige

Durchgeführt wurde die Untersuchung vor der Corona-Pandemie, während derer Onlinekommunikation und auch Social Media inmitten des Lockdowns ungeahnte Möglichkeiten der Kontaktaufnahme geboten haben. Für die Studie wurden Umfrageergebnisse aus dem Jahr 2018 von 1.000 Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren ausgewertet. Allerdings hat die Pandemie die Nutzung sozialer Medien verstärkt, was die in der Studie analysierte Dauer von fünf Stunden täglich wahrscheinlicher macht.

„Die Ergebnisse dieser Studie sind in einer Zeit technologischer Expansion und Integration relevant“, betont Renae Merrill, Doktorandin an der Universität von Arkansas, in der Pressemitteilung. „Menschen virtuell zu verbinden erhöht die Gefahr von Missverständnissen oder Fehlwahrnehmungen, was zwischenmenschliche Beziehungen erschwert und Risiken für psychische Probleme schafft.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige