Listicle

Vergiss „Slide to unlock“ – Diese Apple-Patente könnten die Zukunft sein

Seite 2 / 2

Gleich drei Patentanträge: Apple setzt verstärkt auf Liquidmetal in der Hardware-Produktion

Gleich drei Patentanträge: Apple setzt verstärkt auf Liquidmetal in der Hardware-Produktion.
Gleich drei Patentanträge: Apple setzt verstärkt auf Liquidmetal in der Hardware-Produktion.

Schon seit Längerem ist bekannt, dass Apple in Sachen „Liquidmetal“ forscht. Vor wenigen Monaten wurden gleich drei Patentanträge dazu erteilt. Das Unternehmen will sich beispielsweise die hohe Stabilität und Resistenz von flüssigem Metall gegen Verformungen zunutze machen.

Das erste der Apple-Patente (siehe Abbildung) soll somit die Tastenmechanik haltbarer und zuverlässiger machen. Doch Liquidmetal eignet sich auch, um verbesserte Touch-Sensoren herzustellen. Das zweite Patent sieht vor, dass eine Schicht von Liquidmetal-Multitouch-Sensoren eine verbesserte Genauigkeit bei der Berührungseingabe ermöglicht. Das dritte Patent bezieht sich auf eine Sicherheitsschraube, die aus Liquidmetal besteht und eine spezielle Verriegelung vorweist, damit der unautorisierte Eingriff in iPhone und Co. unterbunden werden kann.

Apple-Patente: Homebutton soll zum Trackpad und Display zum Fingerabdruck-Sensor werden

Apple-Patent will Homebutton zum Trackpad und Display zum Fingerabdruck-Sensor machen.
Apple-Patent will Homebutton zum Trackpad und Display zum Fingerabdruck-Sensor machen.

Die Funktionalität des Homebuttons im iPhone 5S hat Apple scheinbar insofern inspiriert, dass das Unternehmen ein Patent beantragt hat, das dem kleinen Knopf Trackpad-Funktionen verpassen soll. Ausschlaggebend soll dabei nicht nur die Länge, sondern auch die Intensität des Drucks sein. Zudem soll im Rahmen des gleichen Patents auch das Display zum großen Fingerabdruck-Sensor werden.

Für den Vorstoß sieht Apple indes zwei Modi vor: Die „Reduced Sensitivity” steht für die herkömmliche Touchscreen-Nutzung, die „Enhanced Sensitivity” bezeichnet den Fingerabdruck-Modus. Der Nutzer soll zwischen den beiden Optionen switchen können – auch und gerade um die Akkulaufzeit – wenn notwendig – verlängern zu können. Apple hat den Patentantrag WO/2013/173838 am 20. Mai 2013 eingereicht. Er wurde am 21. November 2013 veröffentlicht.

Patentantrag zur Stromversorgung: Akkulaufzeit wird durch Lokalisierung optimiert

Patentantrag zur Stromversorgung: Akkulaufzeit wird durch Lokalisierung optimiert.
Apple-Patente: Patentantrag zur Stromversorgung – Akkulaufzeit wird durch Lokalisierung optimiert.

Apple hatte im Juli 2013 ein Patent für eine Funktion angemeldet, die sich zum einen merkt, wann und wo der Nutzer sein Smartphone zuletzt aufgeladen hat, und zum zweiten je nach Akkustand und Entfernung des letzten Aufladeortes reguliert, welche Funktionen gegebenenfalls abgeschaltet werden sollen, um die Stromversorgung zu sichern.

Zwar gibt es schon einige Akkuschon-Apps, die anhand des Nutzungsverhaltens Funktionen ausschalten, die aber arbeiten nicht mit der Entfernung des Aufladestandortes und sind in der Regel auch wenig intuitiv. Vielleicht regeln iPhone und Co. das Problem demnächst von selbst.

Apple Patent zeigt Kopfhörer, die ihre Lautstärke dem Ohr anpassen

Das Apple-Patent 9042588 zeigt Kopfhörer, die Lautstärke dem Ohr anpassen.
Das Apple-Patent 9042588 zeigt Kopfhörer, die ihre Lautstärke dem Ohr anpassen.

Ein entwickeltes Patent für Kopfhörer wurde im September 2015 auf Apple ausgestellt. Darin werden Kopfhörer gezeigt, die ihre Tonqualität verbessern, indem sich die Hörer am Ohr des Nutzers anpassen. Abhängig von der Größe der Ohren wird die Lautstärke der Umgebung angepasst. Herkömmliche Kopfhörer, die nicht perfekt in die Ohrmuschel passen, können die Umgebungsgeräusche bisher nicht ausgleichen.

Damit das möglich wird, hat das IT-Unternehmen berührungsempfindliche Sensoren eingesetzt. Die erfassten Sensordaten werden von einem Prozess im Kopfhörer direkt verarbeitet. Als Material schlägt das Patent übrigens ein Elastomer namens Quantum Tunneling Composites vor. Das Patent 9042588 basiert zudem auf einer Erfindung aus dem Jahr 2011, die verbessert und im Mai 2015 erneut eingereicht wurde. Als Urheber ist Jonathan Aase aufgeführt.

Apple-Patent-Revolution: Wochenlange Batterielaufzeit durch Brennstoffzellen

Eine Brennstoffzellen-Batterie, die so klein ist, dass sie in tragbare Geräte passen.
Eine Brennstoffzellen-Batterie, die so klein ist, dass sie in tragbare Geräte passt.

Heutzutage ist man schon froh, wenn die Akkulaufzeit von Smartphones und Co. einen Tag beträgt. Apple hat jetzt jedoch ein Patent erhalten, das tragbare Geräte mittels integrierten Brennstoffzellen mehrere Wochen lang im angeschalteten Modus halten soll – und zwar ohne externe Stromzufuhr. In der IT-Branche dürfte diese Erfindung, wenn sie denn je zum Einsatz kommt, eine kleine Revolution lostreten.

Die Brennstoffzellen-Batterien müssen jedoch ausgetauscht werden, sobald sie leer sind. Es ist nicht möglich, dass sie aufgeladen werden. Die Patentschrift nennt zudem keine speziellen Apple-Geräte, in die der Brennstoffzellenantrieb integriert werden soll. Das Patent läuft unter der Nummer 20150249280.

Wettbewerbsdämpfer und Innovationsfeind: Die Schattenseite der Patente

So spannend und zukunftsweisend die aufgeführten Patente auch sein mögen, ein kritisches Wort muss dennoch geäußert werden. Denn ob diese skizzierten Ideen irgendwann Wirklichkeit werden, ist nicht immer ganz sicher. Apple und Samsung beispielsweise liefern sich heftige Patentkriege, in denen jede Kleinigkeit geschützt wird – da wird beispielsweise auf Wisch-Gesten und runden Ecken rumgeritten. Patente gelten daher auch als mächtige Waffe im Konkurrenzkampf der Tech-Giganten.

Darunter leiden zumeist kleinere Startups, die aufgrund entwickelter Technologien, die irgendwann schon grob von Apple, Samsung, Google, Microsoft und Co. in einem Patent skizziert worden sind, nicht auf den Markt kommen. Die Global Player selbst halten den Markt dadurch klein und haben oftmals gar nicht vor, das Patent zu realisieren, sondern einfach nur abzukassieren oder den Deckel auf die Angelegenheit zu packen. In dem Fall könnte man den Protagonisten sogar Fortschritts- und Innovationsfeindlichkeit vorwerfen.

Übrigens, einen spannenden Artikel, in dem es um Apple-Patente und die der Konkurrenz geht, könnt ihr hier nachlesen: „Patentkrieg: Wie Apple, Microsoft und andere Firmen Google verklagen“.

 

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Trackpad-Homebutton

Trackpad im Homebutton wäre eine nette idee. Android hat von sich auch einen Maus-Modus der mit diesen asiatischen Mini-Bluetooth-Gamepads sehr angenehm zu nutzen ist. Echte Bluetooth-Mäuse sind ja schlecht zu finden.

Die IBM (heute Lenovo) Mini-Trackpads in den IBM-Notebooks waren wohl recht beliebt und wurden m.W. praktisch nicht kritisiert.
Wenn man es richtig macht, klappt es auch. Die billigen Produzenten hingegen machen oft Mäuse usw. die schnell ruckeln und nicht dauerhaft halbwegs stabil gleiche Ergebnisse liefern. Auch bei optischen Mäusen ist mir sowas schon passiert obwohl die im Gegensatz zu mechanischen Mäusen ja keine Erosion/Verdreckung haben bzw. leicht gereinigt werden können.

Antworten
Gandulo

Echte Bluetooth Mäuse gibts bei Amazon für 12€.

Die Minitrackpads waren der Horror und nur in extrem schmutziger Umgebung und mit Handschuhen wirklich nützlich. So was will NIEMAND zurück.

Mechanische Mäuse? Leben wir noch im Jahr 2001?
Für Consumer sind diese Uraltmäuse absolut Sinn befreit.

Selten hier so einen schlechten Kommentar gelesen wie den von dir.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung