Fundstück

SQL Murder Mystery: Das Spiel für alle, die gerne Detektiv spielen und SQL lernen möchten

Foto: Proxima Studio/Shutterstock

SQL Murder Mystery ist ein Mystery-Game, über das ihr spielerisch SQL-Konzepte lernen könnt. Die Macher erheben nicht den Anspruch, dass ihr danach alles wisst, wohl aber, dass es ein spannendes Spiel ist – auch für erfahrene SQL-Nutzer.

Inhalte mit Spaß spielerisch zu vermitteln, ist eine bewährte didaktische Praktik, auf die mittlerweile unzählige Programmierlernspiele und dergleichen setzen. Das Zielpublikum stellen neben Kindern zunehmend Erwachsene – so auch bei SQL Murder Mystery.

Was ist SQL?

Das Akronym SQL steht für Structured-Query-Language. Über SQL werden Datenstrukturen in relationalen Datenbanken definiert und darauf basierende Datenbestände abgefragt. SQL zu lernen lohnt sich zum Beispiel für angehende Entwickler. Oder angehende Data-Scientists. Oder andere Menschen, die mit Datenbanken arbeiten.

Und darum geht‘s

Das Spiel dreht sich um einen Mordfall, bei dessen Aufklärung ihr helfen sollt. Ihr habt von der Polizei einen Tatortbericht bekommen, den ihr aber leider verloren habt. Das einzige, woran ihr euch erinnert, ist, dass der Mord um den 15. Januar 2018 in SQL-City begangen wurde. Alle Hinweise auf den Mörder befinden sich in einer riesigen Datenbank, durch die ihr euch mit SQL hindurch navigieren müsst.

Wer einfach nur den Fall lösen möchte, findet den Spaß unter mystery.knightlab.com. Wer keine Vorkenntnisse hat, für den gibt es zusätzlich ein Walkthrough, das euch mit einigen einführenden Worten und Begriffsdefinitionen abholt. Dabei lernt ihr genug SQL, um den Fall zu lösen, als umfassendes Tutorial ist SQL Murder Mystery allerdings nicht angelegt.

Ihr beginnt das Spiel, indem ihr den Tatortbericht aus der Datenbank der Polizei abruft. Von da aus geht es mit unterschiedlichen Konzepten und Datenbankabfragen weiter. Vor der web-basierten Version gab es das Spiel als Downloadversion, dafür müsst ihr allerdings zunächst eine SQLite-Umgebung installieren. Anfängern empfehlen die Entwickler hinter SQL Murder Mystery SQLitestudio. Für erfahrene SQL-Nutzer gibt es eine separate Datei mit Anweisungen, die das Verbot beinhaltet, etwas anderes zur Lösung des Falles zu verwenden als die SQL-Umgebung eurer Wahl – Notizen sind nicht erlaubt.

Euch gefällt das Konzept? Hier gibt’s mehr davon

Als Inspiration diente Cathy He und  Joon Park übrigens „A crime in the neighboring Terminal City“ – ein Mystery-Spiel, das euch den Umgang mit der Kommandozeile spielerisch näher bringen will.

Vielleicht ebenfalls interessant: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Holger

Schade, dass das Kalenderdatum nicht im SQL-Standard hinterlegt ist, welches auch bei SQLite Verwendung findet (2018-01-15). Dadurch, dass SQLite hier gnädig ist, konnte sich der Fehler (20180115) einschleichen.

Das ist mal wieder ein klares Anzeichen dafür, dass es schon sehr viel Sinn hat, ein „richtiges“ DBMS zu verwenden. Aber selbstverständlich ist SQLite für seinen Einsatzzweck ein klasse Tool.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung