Fundstück

Dieses Spiel schickt euch über die Kommandozeile auf Verbrecherjagd

So sieht es aus, wenn ihr die Spielanweisungen abruft. (Screenshot: t3n)

Der Umgang mit der Kommandozeile ist euch nach wie vor nicht ganz geheuer? Noah Veltman hat ein Spiel entwickelt, das euch einige der häufigsten Commands spielerisch beibringen will – ganz nebenbei helft ihr den Behörden von Terminal City bei der Aufklärung eines Mordfalls.

Gehört ihr auch zu denen, die zwar wissen, dass die Kommandozeile ein wichtiges Tool ist? Eines, mit dem sich viele Sachen einfach schneller erledigen lassen als über ein grafisches UI? Bisher drückt ihr euch trotzdem ganz erfolgreich davor, euch eingehender damit zu befassen? The Command Line Murder Mystery will Abhilfe schaffen – während ihr den Mörder von Terminal City ausfindig macht, lernt ihr quasi nebenbei einige der wichtigsten Terminal-Commands.

Los geht’s!

Ihr beginnt das Spiel, indem ihr das zugehörige Repository klont. Wer die Kommandozeile und Git bisher nicht genutzt hat, kann dafür auch auf einfach die zip-Datei downloaden und entpacken. Starten könnt ihr, indem ihr im zugehörigen Ordner die Spielanweisungen aufruft. Das geht über den Command cat instructions. Diese beinhalten unter anderem die Anweisung, keine anderen Hilfsmittel oder Textdateien zu nutzen als die Instructions, das Cheatsheet und die Hints, von denen es insgesamt acht gibt.

Das wichtigste Hilfsmittel

Für Anfänger unumgänglich: das Cheatsheet. Hier findet ihr – neben der Info, wie man überhaupt in den einzelnen Betriebssystemen auf das Terminal zugreift – detaillierte Erklärungen zu den einzelnen Befehlen. Es lohnt sich, diese Datei einfach geöffnet zu lassen – ihr werdet wahrscheinlich noch öfter darauf zurückgreifen. Optimalerweise öffnet ihr sie natürlich über die Kommandozeile.

Der Spielablauf

Das Gute und Schlechte an der Geschichte ist, dass die Polizei wirklich alles, was mit dem Fall in irgendeiner Weise zusammenhängt, dokumentiert hat – die Dokumentation ist so umfangreich, dass ihr auf keinen Fall alles lesen wollt. Allerdings hat jemand mitgedacht und alle Hinweise auf den Mörder mit „CLUE“ versehen. Mit dem passenden Command könnt ihr euch diese Infos einfach herausfiltern und stochert nicht mehr allzu sehr im Dunkeln. Die einzelnen Hints versorgen euch mit weiteren Hinweisen – wer am Ende herausgefunden hat, wer es war, darf das aber gerne für sich behalten.

Passend dazu: SQL Murder Mystery: Das Spiel für alle, die gerne Detektiv spielen und SQL lernen wollen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung