News

Starcraft 2: DeepMind-KI schlägt 99,8 Prozent aller menschlichen Spieler

Maschine schlägt Mensch – in Starcraft 2. (Screenshot: Starcraft 2/Google)

Deepmind hat auf Vorwürfe reagiert, seine Alphastar-KI hätte unfaire Vorteile gegenüber menschlichen Starcraft-Spielern. Aber auch mit reduzierten Möglichkeiten bleibt Alphastar auf Erfolgskurs.

Deepmind hat mit seiner Alphastar-KI im Januar dieses Jahres einen Wettbewerb im komplexen Simulationsspiel Starcraft 2 gegen Profispieler gewonnen. Das sollte die überlegenen Fähigkeiten der Künstlichen Intelligenz demonstrieren.

Deepmind reagiert auf Kritik an Alphastar

Allerdings war Kritik laut geworden, dass Alphastar nicht ausschließlich wegen seiner „Intelligenz“ gewonnen habe, sondern schlicht wegen seiner immanenten Vorteile, die menschliche Spieler nicht haben. So konnte Alphastar etwa zu jeder Zeit die komplette Spielkarte und nicht nur den sichtbaren Ausschnitt im Blick behalten, sowie wesentlich mehr Aktionen pro Minute ausführen, als es ein Mensch könnte.

Deepmind nahm die Kritik an und trainierte Alphastar so um, dass die KI ähnlichen Beschränkungen wie menschliche Spieler unterliegen würde. Seit Sommer des Jahres ließ Deepmind Alphastar dann in diversen Ranglistenspielen antreten, ohne die KI allerdings als solche erkennbar zu kennzeichnen.

Alphastar konnte dennoch einen höheren Rang als 99,8 Prozent aller aktiven Spieler erreichen. Das berichtet Deepmind in einem aktuellen Beitrag für das Magazin Nature. Dabei räumt Deepmind ein, dass die Stärkenunterschiede gerade auf den höchsten Rängen durchaus beachtlich seien, sodass das Ergebnis nicht bedeute, dass Alphastar in der Lage sei, die besten menschlichen Gegner stets auf diesem Niveau zu besiegen.

Auch reduzierte KI wird teils noch nicht als realistisch anerkannt

Auch die reduzierten Fähigkeiten der Alphastar-KI werden noch nicht von jedermann als äquivalent zu jenen der menschlichen Spieler anerkannt. So wird etwa bezweifelt, dass die KI-Limitation von 270 Klicks pro Minute realistisch sei. Dazu müsste ein menschlicher Spieler pro Sekunde nahezu fünf Klicks ausführen, die dann auch noch jeweils sinnvoll zum Spielverlauf beitragen müssten. Dies gilt zumindest auf Dauer als unwahrscheinlich.

Wie schon bislang nutzte Deepmind für das KI-Training die Methoden des verstärkenden Lernens (Reinforcement Learning). Hier schult sich die KI selbst, indem sie feststellt, welche Strategien zum Erfolg führen, und diese Strategien dann eigenständig verfeinert.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung