News

„Startbase“: Neue Plattform soll Startups in Deutschland stärken

(Foto: Gaudilab/Shutterstock)

Wo bekomme ich eine Finanzierung für meine Gründer-Idee her – und wie mache ich am besten auf mich aufmerksam? Fragen, mit denen sich wohl jedes Startup auseinandersetzen muss. Eine bundesweite Plattform soll nun dabei helfen.

Eine neue Plattform soll es Startups in Deutschland künftig bundesweit erleichtern, Kontakt zu Kunden und Investoren aufzubauen und Kooperationspartner zu finden. Die Plattform „Startbase“ als zentrale Plattform werde das Ökosystem für Startups grundlegend verändern, kündigte der Bundesverband Deutsche Startups am Mittwoch an. Gemeinsam mit der Börse Stuttgart soll die Plattform aufgebaut werden. Mit der Börse Stuttgart habe man einen starken und neutralen Partner gefunden, sagte der Vorsitzende des Startup-Verbands Florian Nöll.

Startbase setzt dabei auf der Plattform Venturezphere auf, die die Börse Stuttgart bereits regional für Baden-Württemberg betreibt. Ab Mittwoch soll nun bundesweit eine erste Landing-Page im Web online gehen, die bis zum Sommer hin dann sukzessive mit Inhalten gefüllt wird. Sie bietet den Zugriff auf eine umfangreiche Datenbank und verschiedene Services, mit denen kleine Firmen sich vernetzen können, um schneller zu wachsen.

Sichtbarkeit erhöht

Ein großer Aspekt für alle Startups sei die Sichtbarkeit, sagte Nöll. Auf Startbase könnten sich nun kleine Firmen wie große Unternehmen und potenzielle Unterstützer präsentieren und in Kontakt treten. Die zwei kritischsten Punkte für jedes Startup seien die Kommunikation und die Finanzierung, sagte Michael Völter, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse. In beiden Punkten könne die neue Plattform eine wertvolle Unterstützung bieten.

Alle Startups aus Deutschland könnten sich zunächst auf der aktuellen Plattform Venturezphere registrieren und ein Profil anlegen. Sukzessive werde die Plattform dann in die bundesweite Startbase überführt. Die Börse Stuttgart will dabei als Privatanlegerbörse Ideen für Finanzierungen beisteuern.

Gastgeber für die Ankündigung in Berlin war das Startup Getyourguide. Er hoffe, dass die nächste Generation von Gründern nicht mehr den gleichen steinigen Weg wie er selbst gehen müssten, sagte Getyourguide-Gründer Johannes Reck. Er habe vor rund zehn Jahren die Erfahrung gemacht, dass kaum jemand einem „Biochemiker mit Kenntnissen in der Hirnforschung, aber ohne Berufserfahrung“ selbst für eine besonders gute Gründeridee habe Geld geben wollen. Es stehe auch in Deutschland ein großer technologischer Umbruch bevor. „Dafür brauchen wir die nächsten Startups“, sagte Reck. dpa

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Christopher Jahns
Christopher Jahns

Klingt sehr vielversprechend und könnte einiges für die Gründer hierzulande zum Besseren verändern und den bisher sehr steinigen Weg für Start-ups einfacher gestalten.
Bin schon sehr gespannt, wie sich die Plattform entwickelt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung