Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

In diesem Tech-Startup sind alle Mitarbeiter mindestens 55 Jahre alt

Mitarbeiter von Everyoung unterhalten sich auf dem Flur. (Screenshot: Youtube/Channel News Asia)

Startup-Mitarbeiter müssen möglichst jung sein? Nicht unbedingt. Ein Unternehmen aus Südkorea zeigt, dass es auch anders geht.

Das wichtigste Einstellungskriterium bei dem südkoreanischen Everyoung ist das Alter. Ein Bewerber muss mindestens 55 Jahre alt sein, um die Chance auf einen Job dort zu haben. Der Gründer Chung Eunsung nennt als Grund für diese ungewöhnliche Voraussetzung die Altersdiskriminierung in seinem Land: Er habe dem etwas „Praktisches und Konkretes“ entgegensetzen wollen, sagte er dem Portal Channel News Asia. In Südkorea ist es üblich, Menschen schon vor dem offiziellen Rentenalter in den Ruhestand zu schicken. Auch in Deutschland ist Altersdiskriminierung ein Problem.

„Unsere Mitarbeiter sind voller Leidenschaft.“

Das Unternehmen aus Seoul beschäftigt mittlerweile mehr als 400 Mitarbeiter. Dass sie langsamer sind als jüngere Kollegen, ist bei Everyoung bislang nicht festzustellen. „[Unsere Mitarbeiter] sind voller Leidenschaft“, sagt Kim Seong-Kyu, ein Manager des Startups. Das Interesse an der Beschäftigung sei der Hauptgrund, warum sie zur Arbeit kämen. Außerdem bewiesen die Mitarbeiter eine große Detailverliebtheit: Ihre Smartphones ließen sie in Schließfächern, außerdem seien sie nicht so leicht abzulenken wie die jüngere Generation.

Startup-Mitarbeiter geben Coding-Unterricht

Auch eine geringere Tech-Leidenschaft lässt sich nicht ausmachen. „Ich versuche, mit der Zeit zu gehen, und bin bereit, mir neue Fähigkeiten anzueignen“, lässt sich ein 83-jähriger Mitarbeiter bei Channel News Asia zitieren. Er habe so viele neue Fähigkeiten gelernt und genieße es, morgens zur Arbeit zu kommen. Die Angestellten bei Everyoung prüfen die Inhalte von Blogs auf dem koreanischen Webportal Naver, einem Google-Äquivalent, auf sensible Inhalte. Sie geben aber auch Coding-Unterricht für Schüler.

Kim Seong-Kyu ist ein Manager beim Startup Everyoung, das nur Menschen mit einem Alter von mindestens 55 Jahren einstellt. (Screenshot: Youtube/Channel News Asia)

Eine Schicht bei Everyoung dauert vier Stunden. Nach 50 Minuten müssen alle Mitarbeiter eine zehnminütige Pause einlegen. Dafür gibt es einen Pausenraum mit Sofas und Büchern. Auch ein Blutdruckmessgerät liegt bereit. Für Gründer Chung ist die Beschäftigung älterer Mitarbeiter eine Herzensangelegenheit: „Wir wollen einen Weg finden, diese Senioren in ökonomische Aktivitäten einzubinden.“ Mit Everyoung macht er einen ersten Schritt in diese Richtung.

Mehr zum Thema:

via www.channelnewsasia.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst