Anzeige
Anzeige
News

Deshalb arbeitet dieses Schweizer Startup an „lebendem Computer“ aus menschlichem Gewebe

Große Rechenleistungen verbrauchen Unmengen an Energie. Ein Schweizer Startup möchte massiv Energien einsparen, indem es „lebende Computer“ aus menschlichem Gewebe entwickelt.

Von Christian Bernhard
1 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Ein Schweizer Startup entwickelt aus menschlichem Gewebe „lebende Computer“. (Bild: Shutterstock)

KI, Super-Computer, große Rechenzentren: Der technologische Fortschritt ermöglicht mittlerweile viele Dinge, die vor nicht all zu langer Zeit nicht für möglich gehalten wurden.

Anzeige
Anzeige

Allerdings bringt er auch neue Probleme mit. Eines davon sind die riesigen Energiemengen, die dafür benötigt werden, besonders das Training von KI.

Im Fokus: Biological Computing

Das Schweizer Startup Finalspark arbeitet an einer sehr speziellen Art, dieses Problem zu beheben: Es entwickelt aus menschlichem Gewebe „lebende Computer“. Diese Bioprozessoren sollen zu einer Alternative für die aktuell benutzten siliziumbasierten Prozessoren werden.

Anzeige
Anzeige

Das Stichwort dazu lautet Biological Computing – und Finalspark selbst spricht dabei von einer „unkonventionellen Datenverarbeitung“. Diese bestehe darin, „lebende Neuronen zur Durchführung von Berechnungen“ zu verwenden, ist auf der Webseite des Schweizer Startups zu lesen.

„Mehr als eine Million Mal weniger Energie“ soll damit verbraucht werden

Im Mittelpunkt stehen dabei die Energieeinsparungen, die damit erreicht werden sollen. Ewelina Kurtys, Wissenschaftlerin und Beraterin des Startups, erklärte in einem Finalspark-Blogbeitrag, Schätzungen zufolge würden diese Neuronen „mehr als eine Million Mal weniger Energie“ verbrauchen als Prozessoren, die aktuell auf dem Markt verfügbar seien. „Wir glauben, dass unkonventionelles Computing der beste Weg ist, um CO2-Emissionen zu reduzieren“, sagt Finalspark dazu.

Anzeige
Anzeige

Die Basis dafür sind sogenannte Hirnorganoide, die aus menschlichem Gewebe gezüchtet werden. Aus 16 solcher Hirnorganoide, die zwar nicht über Gefäße verfügen, aber über organähnliche Eigenschaften, hat das Startup einen „lebenden Computer“ kreiert.

Es wird aber noch viele Experimente brauchen

Dessen „Minigehirne“ werden laut Futurism an spezielle Elektroden angeschlossen, um Computerverarbeitung und digital-analoge Konvertierungen durchzuführen und so neuronale Aktivität in digitale Informationen umzuwandeln. Für Kurtys könne man damit „Treibhausgasemissionen reduzieren, ohne den technologischen Fortschritt zu opfern“.

Anzeige
Anzeige

Allerdings wird es laut dem Startup noch viele Experimente brauchen, um diese Prozesse zu optimieren. Die Programmierung der Bioprozessoren sei noch nicht abschließend geklärt, im Gegensatz zu digitalen Computern würden solche Biocomputer „eine echte Blackbox“ darstellen, erklärte Finalspark.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige