Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Startup Cloud & Heat macht Abwärme im Rechenzentrum zu Heizenergie

Endlich ist es mal gut, wenn in einem Unternehmen viel heiße Luft entsteht. Denn ein Startup aus Dresden hat eine Lösung gefunden, mit der sich die Abwärme aus Rechenzentren in Heizenergie fürs Gebäude umwandeln lässt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Führungsteam von Cloud & Heat: Marius Feldmann (COO), Nicolas Röhrs (CEO) und Jens Struckmeier (CTO - v.l.n.r.)

Unsere Büro-PCs erzeugen reichlich Wärme – doch das ist nichts gegen die Abwärme von Serverfarmen. Die sind mit aufwendigen Klimaanlagen ausgestattet, die ihrerseits wiederum Energie verbrauchen. Schlauer wäre es, hat sich das aus Dresden stammende Startup Cloud & Heat gesagt, wenn man die Server nicht runterkühlen, sondern die Hitze umgekehrt zum Aufheizen des übrigen Gebäudes nutzen würde.

Anzeige
Anzeige

Dazu führt das Startup mit einem neuen Kühlsystem die Wärme aus dem Rechenzentrum in einen Warmwasserkreislauf ein und schlägt so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: kein Energiebedarf für die Serverkühlung und gleichzeitig Warmwasser oder Heizenergie im Bürogebäude, verbunden mit einem verringerten CO2-Ausstoß.

Erste Referenzkunden hat das Unternehmen schon – zum einen in einem neu gebauten Wohnkomplex mit 56 Wohnungen und einem Rechenzentrum im Keller in Dresden, zum anderen in einem Hochhaus in Frankfurt, das entsprechend umgebaut wurde. All das bringt unterm Strich in dem Beispiel des Bankhochhauses 557 Tonnen weniger CO2-Aussstoß und eingesparte 160.000 Euro. Dabei erzielen die Büros und das im Gebäude befindliche Hotel Heizkostenvorteile von 65.000 Euro und das wassergekühlte Rechenzentrum spart gleichzeitig 65.000 Euro ein – Jahr für Jahr.

Anzeige
Anzeige

Mehr als nur zeitgeistgetriebener Klimaschutz

Die Wirkungskraft der Wasserkühlung soll dabei so groß sein, dass sich mit der Abwärme der Serverfarm mehrere Stockwerke zuverlässig mit Warmwasser versorgen lassen. Wie effizient so etwas sein kann, hängt dabei von der Dämmung des Gebäudes und der jeweiligen Jahreszeit ab. Immerhin soll sich auch in der Heizperiode die Heizung mit der Abwärme unterstützen lassen, die entweder per Wasserkühlung oder über die warme Abluft erzeugt wird. Das Konzept könnte in Zukunft beispielsweise auch für Wohnhäuser zum Modell werden.

Anzeige
Anzeige

Dass das Dresdner Startup, das schon 2011 gegründet wurde und inzwischen mehr als 1.000 eigene Server im Einsatz hat, damit nicht nur angesichts der zunehmenden Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsdebatte, sondern auch angesichts der zahlreichen dezentralen Edge-Clouds, die wir im 5G-Kontext finden, einen Nerv getroffen hat, dürfte klar sein. Also eine klare Win-win-Situation für die Unternehmen und die Umwelt – und eine gute Nachricht für deren Responsible-Care-Bericht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ruess GmbH

Nichts neues – wir führen seit Jahren die Abwärme des Serverraums ab, um damit den Wohnbereich zu heizen. In der Übergangszeit können wir so komplett ohne weitere Unterstützung heizen. Simple Wärmepumpen-Boiler-Technik macht den Trick.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige