Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Studie: Zockende Kinder schneiden bei Gehirntests besser ab

Kinder, die Videospiele spielen, haben ein besseres Gedächtnis und eine bessere Kontrolle über ihre motorischen Fähigkeiten als Kinder, die nicht zocken. Das besagt eine neue Studie, die sich mit der Gehirnfunktion von Jugendlichen befasst.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kinder werden immer früher an Videospiele gewöhnt. (Foto: sakkmesterke / Shutterstock)

Wer in seiner Freizeit viel und oft vor dem PC oder der Konsole saß, musste sich von seinen Eltern oft anhören, dass ja auch mal zu einem Buch gegriffen werden könne, statt sich von flimmernden Bildschirmen berauschen zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Wie eine Studie zeigt, könnten aber genau diese Kinder einen Vorteil gegenüber gleichaltrigen Spielkameraden haben, zumindest im kognitiven und motorischen Bereich. Die Studie verwendete Daten aus der ABCD-Studie, die 2018 gestartet wurde und die Gehirnentwicklung bei Tausenden von Kindern und Jugendlichen in den Vereinigten Staaten bis ins Erwachsenenalter verfolgte.

„Diese Studie trägt zu unserem wachsenden Verständnis der Zusammenhänge zwischen dem Spielen von Videospielen und der Entwicklung des Gehirns bei“, sagte Nora Volkow vom Nationalen Institut für Drogenmissbrauch in einer offiziellen Mitteilung. „Zahlreiche Studien haben Videospiele mit Verhaltens- und psychischen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht. Diese Studie legt nahe, dass dieser beliebte Zeitvertreib auch kognitive Vorteile haben könnte, die einer weiteren Untersuchung wert sind.“

Anzeige
Anzeige

Forscher beruhigen Eltern

Um den Einfluss von Videospielen zu untersuchen, griff das Forschungsteam auf die erste Reihe von Bewertungen in der Studie zurück. Hier waren Daten von 2.217 Kindern im Alter von neun und zehn Jahren enthalten, die befragt worden waren, wie viele Stunden Videospiele sie an einem typischen Wochen- oder Wochenendtag spielten. Dann untersuchte das Forschungsteam die Leistung der Kinder bei Tests, die Aufmerksamkeit, Impulskontrolle und Gedächtnis messen. Hier schnitten die Kids, die mindestens drei Stunden am Tag zockten, besser ab als die, die keinerlei Berührungspunkte mit Gaming hatten.

„Obwohl wir nicht sagen können, ob das Spielen von Videospielen regelmäßig zu einer überlegenen neurokognitiven Leistung führt, ist dies ein ermutigender Befund, den wir bei diesen Kindern beim Übergang in die Adoleszenz und ins junge Erwachsenenalter weiter untersuchen müssen“, sagte Bader Chaarani, Assistenzprofessor für Psychiatrie an der University of Vermont und Hauptautor der Studie.

Anzeige
Anzeige

„Viele Eltern sind heute besorgt über die Auswirkungen von Videospielen auf die Gesundheit und Entwicklung ihrer Kinder, und da sich diese Spiele unter jungen Menschen weiter verbreiten, ist es entscheidend, dass wir sowohl die positiven als auch die negativen Auswirkungen besser verstehen, die solche Spiele haben können.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Werner Stangl

Dieses Forschungsergebnis ist nicht überraschend, hat aber nicht direkt etwas mit dem Zocken zu tun, sondern damit, dass bei Tests in etwa dieselben Fähigkeiten benötigt werden wie beim Zocken. Es ist die höhere Lösungskompetenz bei Problemen ausschlaggebend, die man aber nicht unbedingt mit Zocken erwerden muss!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige