Analyse

Was Taiwan im Kampf gegen die Coronakrise so erfolgreich machte

(Foto: Shutterstock)

Taiwan verzeichnet auffallend wenige Covid-19-Infektionen. Die erfolgreiche Schadensbegrenzung hat viel mit der offenen, effizienten Nutzung von Datentechnologien zu tun.

Als Anfang des Jahres bekannt wurde, dass sich ein neuartiges Virus rapide von China aus verbreitete, waren die Prognosen für Taiwan wenig hoffnungsvoll. Die Insel wird von China beansprucht, Millionen Menschen pendeln jährlich zum Festland und zurück. Während in China und weltweit jedoch die Infektionszahlen explodieren, hat Taiwan Anfang April mit seinen etwa 23 Millionen Einwohnern nur wenige Hundert Fälle zu verzeichnen. Das Land hat beim Sars-Ausbruch 2002/03 viel über Seuchenbekämpfung gelernt und kann dieses Wissen nun wieder anwenden. Was aber möglicherweise noch viel nützlicher ist, ist der offene Umgang mit Informationen innerhalb des Staates.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Taiwans Modell der radikalen Transparenz

Was Taiwan von fast allen anderen Ländern unterscheidet, ist die Politik der radikalen Transparenz. Die datentechnische Durchsichtigkeit bezieht sich dabei in erster Linie auf die Regierungsorgane und den Prozess der Entscheidungsfindung und weniger auf die Durchleuchtung der Bürger. So werden in Taiwan beispielsweise aktuelle Problematiken über digitale Plattformen wie Polis diskutiert – unter Beteiligung von Regierung, Privatsektor und Bürgern. Mit dieser „Cross-Sector-Collaboration“, also branchenübergreifender Zusammenarbeit, können die verschiedenen Parteien die Sichtweisen der jeweils anderen besser nachvollziehen. Es lassen sich schneller und effizienter Konsense finden, bei denen alle Beteiligten Mitspracherecht haben. Öffentliche Datenbanken machen Regierungsdokumente und -beschlüsse für jeden zugänglich. Regierungs-Meetings und Konferenzen werden in Taiwan verstärkt publik abgehalten.

Innovationen aus dem Cyberministerium

Eine der wichtigsten Vordenkerinnen für die taiwanesische Art der transparenten Politik ist die Digitalministerin Audrey Tang. Ursprünglich ein Programmier-Wunderkind, hatte Tang schon mit 14 Jahren die Schule abgebrochen und sich stattdessen der Softwareentwicklung gewidmet. Die Open-Source-Verfechterin war aktiv in der Sonnenblumen-Bewegung, die 2014 zum Richtungswechsel der taiwanesischen Politik beigetragen hat. Tang lässt jedes ihrer Gespräche mitschneiden und als Transkript veröffentlichen. So kann jeder die Entscheidungsprozesse nachverfolgen und hat die Gelegenheit, auf Fehler oder Falschinformationen hinzuweisen. In diesen Tagen ist Tang eine gefragte Interview-Partnerin, wenn es um datentechnisches Krisenmanagement von Seiten der Politik geht.

Taiwans Crowdsourcing-Maßnahmen in der Coronakrise

Eine der ersten Maßnahmen Taiwans nach dem Ausbruch des Coronavirus Sars-CoV2- war es, die ins Land eingereisten Menschen mithilfe von Immigrations- und Zoll-Datenbanken zu erfassen. Diese Daten wurden mit der nationalen Gesundheitsdatenbank abgeglichen. Wenn Menschen Symptome zeigten, konnten ihre Reiseverläufe und mögliche Kontaktpersonen leicht ausgemacht werden. Kliniken und Apotheken können auf die betroffenen Patientendaten zugreifen. Die Einhaltung der Quarantäne wird mithilfe von mobilen Ortungsdaten elektronisch überwacht.

Generell werden die Menschen zu ehrlichen Angaben motiviert. Wer von sich aus bekannt gibt, dass er Symptome hat und möglicherweise in Quarantäne muss, erhält Hilfsangebote. Wer seinen Zustand verschweigt, ist auf sich selbst gestellt. Es gibt allerdings auch Strafmaßnahmen, wenn jemand seine Quarantäneauflagen verletzt oder Pflegeequipment bunkert.

Auch im häuslichen Bereich werden Anstrengungen unternommen, dass niemand allein gelassen wird. Mehrere Haushalte werden zu Sektionen mit jeweils einem Vorstand zusammengefasst, der in Kontakt mit Regierungsstellen steht. Ist jemand innerhalb einer Sektion in Quarantäne, können ihn die anderen leichter versorgen.

Organisierten Datenflow gibt es auch bei der Verteilung von Schutzmasken. Neun Masken stehen jedem Einwohner alle zwei Wochen zu. Per App kann man jederzeit sehen, in welcher Apotheke wie viele Masken derzeit vorrätig sind und wann mit Nachschub zu rechnen ist.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung