Infografik

Diese 10 Tech-Konzerne zahlen am meisten, wenn sie Mitarbeiter (ab-) werben

Netflix zahlt am meisten, um neue Mitarbeiter zu gewinnen. (Foto: Netflix)

Der Kampf um Talente treibt die Gehälter für neue Mitarbeiter in die Höhe. Welche Tech-Konzerne am meisten investieren, um Fachkräfte für sich zu gewinnen, zeigt jetzt eine Infografik. 

Tischtennisplatte, frisches Obst, eine Kaffeemaschine – Firmen lassen sich einiges einfallen, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Doch gegen einen Aspekt kommen sie damit oft trotzdem nicht an: Geld. Wenn Microsoft, Netflix oder Twitter einen Mitarbeiter von Linkedin, Facebook oder Paypal gewinnen wollen, dann greifen sie richtig tief in den Geldbeutel, wie eine Auswertung der Gehaltssuche Paysa zeigt. Dafür hat das Unternehmen 31.000 Datensätze ausgewertet.

So großzügig sind Tech-Konzerne, wenn sie Mitarbeiter wollen

Der großzügigste Tech-Konzern: Netflix. Der Streamingdienst zahlt neuen Mitarbeitern durchschnittlich (!) 166 Prozent mehr Gehalt. Erhielten sie vorher knapp 131.000 Dollar, kommen sie bei dem „House of Cards“-Produzenten auf 329.000 Dollar. Auch bei Wikia können Interessierte ihren Lohn deutlich erhöhen. Der Fanseiten-Hoster legt im Schnitt noch mal 72 Prozent oben drauf – das bedeutet im Mittel 204.000 Dollar im Jahr für die Mitarbeiter. Der Drittplatzierte Lending Club bietet im Schnitt 48 Prozent mehr, wenn er Beschäftigte abwerben will. Während sie vorher etwa 128.000 Dollar verdienten, können sie sich bei dem Peer-to-Peer-Startup durchschnittlich 50.000 Dollar mehr erhoffen.

Auch Microsoft, Twitter und Salesforce sind nicht knauserig, wenn sie neue Mitarbeiter wollen. Trotzdem muss man diese Zahlen ins Verhältnis setzen. So weist der Business Insider darauf hin, dass mit solchen Gehaltserhöhungen meistens auch eine Beförderung einhergeht. Und: Wenn die Gehälter so stark steigen, bekommen die Mitarbeiter oft weniger Anteile. Netflix zahle Senior Software-Entwicklern zwar 43.000 Dollar mehr im Jahr als Facebook. Aber mit Aktien an dem sozialen Netzwerk und anderen Zahlungen verdienten die Entwickler dort durchschnittlich mehr.

Um wieviel die Tech-Konzerne die Gehälter genau erhöhen, seht ihr in der Infografik (für gesamte Ansicht auf den Ausschnitt klicken). 

Wie viel zahlen Tech-Konzerne jemanden, um ihn für sich zu gewinnen? Die Infografik von Paysa zeigt es. (Grafik: Paysa)

 

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung