News

Technologie: So viel besser sind Chefs am Arbeitsplatz ausgestattet

(Foto: Shutterstock / Monkey Business Images)

Angestellte haben oft den Eindruck, dass ihre Chefs besser dran sind als sie. Eine Studie zeigt, dass dieser Eindruck, zumindest was die technische Ausstattung am Arbeitsplatz angeht, nicht täuscht.

Arbeitsplatz: Chefs können ungestörter arbeiten

Höheres Gehalt, schickere Büros, mehr Freiheit bei der Arbeit – daran denken Angestellte oft, wenn sie an die Vorteile des Chefseins denken. Eine Arbeitsplatzstudie von Steelcase und dem Ipsos Institut, für die 12.480 Teilnehmer in 17 Ländern befragt wurden, zeigt jetzt, dass Führungskräfte tatsächlich ungestörter und konzentrierter arbeiten können – insbesondere die technische Ausstattung am Arbeitsplatz ist bei Chefs zudem deutlich besser.

Am Arbeitsplatz können Chefs oft auf bessere Technik zurückgreifen. (Foto: Steelcase/Brian York)

Der Studie zufolge arbeiten Führungskräfte deutlich häufiger mit dem firmeneigenen Laptop (66 Prozent) oder Mobiltelefon (63 Prozent) als Angestellte (39 Prozent und 39 Prozent). Darüber hinaus können Chefs viel flexibler arbeiten. Fast zwei Drittel (63 Prozent) von ihnen können frei über die Wahl ihres Arbeitsortes entscheiden, aber nur 50 Prozent der übrigen Angestellten.

Zudem sind Einzelbüros meist der Führungsriege vorbehalten: 58 Prozent, aber nur 21 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten allein im Büro. Dementsprechend geben 76 Prozent der Führungskräfte in der Studie an, dass es ihnen leichtfällt, konzentriert zu arbeiten. Das ist aber nur bei 64 Prozent der anderen Mitarbeiter der Fall.

Chefs fühlen sich am Arbeitsplatz wohler

Kein Wunder auch, dass die Führungskräfte ihre Lebensqualität am Arbeitsplatz besser bewerten als die übrigen Mitarbeiter. Während Chefs die Note 7,1 von zehn vergeben, ist es bei ausführenden Angestellten nur eine 6,5. Zwei Drittel der Chefs, aber nur 58 Prozent der übrigen Mitarbeiter fühlen sich im Büro entspannt.

„Hier geht es nicht um den einen idealen Arbeitsplatz, der für alle gleich aussieht. Denn je nach anstehender Aufgabe sind die Anforderungen und Bedürfnisse jeweils andere“, so Patricia Kammer, Senior Design Researcher bei Steelcase. Am besten wäre es, wenn die Mitarbeiter zwischen ungestörter Einzelarbeit und kreativem Austausch im Teambereich wechseln könnten, meint Kammer.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Ali Bayram
Ali Bayram

Ja das stimmt :-) Mein Notebook ist besser , aber dafür darf ich auch am Flughafen, im Flugzeug im Hotel,… Arbeiten.
Ja das stimmt das Chef flexibler arbeiten, am Überstunden, am Wochenende und auch im Urlaub.
İch denke das haetten sie bei der Studie auch betrachten sollen.

MfG

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung