Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Telefonanlage gesucht? Diese Anbieter solltest du auf dem Zettel haben

Telefonanlagen-Anbieter im Überblick. (Foto: Shutterstock)

| Hinweis: Artikel enthält Provisions-Links – Was ist das?

Das Büro ist angemietet, der Schreibtisch steht – jetzt fehlt nur noch eine Telefonanlage. Doch welche Anbieter kommen für Startups infrage? Ein Überblick mit Funktionen und Preisen.

Die Digitalisierung macht auch vor den Telefonanlagen deutscher Unternehmen nicht Halt. Vielerorts wurden die analogen Kabelsysteme durch virtuelle, rein in der Cloud betriebene Telefonanlagen ersetzt. Kein Wunder: Bringen virtuelle Kommunikationslösungen doch viele Vorteile mit. Einer davon ist etwa die erhebliche Kosteneinsparung von bis zu 70 Prozent. So kommt eine Cloud-Telefonanlage ohne zusätzliche Hardware aus und ist in der Regel in wenigen Minuten einsatzbereit. Ein Techniker oder laufende Wartungsverträge sind nicht mehr notwendig.

Zudem lassen sich virtuelle Telefonanlagen leicht skalieren: Sobald die Anlage mit dem Internet verbunden ist, können Anrufe von überall aus getätigt und entgegengenommen werden. Auch die Bezahlung ist übersichtlich: Meist zahlt man nur für jene Nebenstellen, die auch wirklich benötigt werden. Überkapazitäten fallen weg, zusätzliche Rufnummern können flexibel hinzugebucht werden. Doch welche Anbieter gibt es derzeit auf den Markt? Wer bietet welche Features? Was wird preislich für die Nutzung verlangt? Die folgende Übersicht soll Startups und KMUs helfen.

Welche Telefonanlage wählst du?

Sipgate

Funktionen

Bereits seit 2004 steht Sipgate (Provisions-Link) aus Düsseldorf für Telefonanlagen aus der Cloud. Die gesamte Telefonie lässt sich online über den Browser abwickeln und konfigurieren. Über zusätzliche SIM-Karten können Rufnummern auch auf dem Smartphone genutzt werden. Eng verzahnt ist das Sipgate-System vor allem mit Drittanbieter-Software, sodass sich Anrufe zum Beispiel direkt aus einem CRM heraus starten lassen. Schnittstellen gibt es unter anderem für Zoho, Google for Work, Salesforce oder SugarCRM. Ebenfalls erwähnenswert: Alle gebuchten Services sind monatlich kündbar. Eine Gratis-Testversion steht 30 Tage lang zur Verfügung.

Preise

Wie üblich richten sich die Preise für Telefonanlagen nach der Unternehmensgröße. Bei Sipgate zahlt ein Startup mit bis zu fünf Mitarbeitern je nach Funktionsumfang zwischen 29,95 Euro (ohne Telefonflat) und 109,95 Euro, bei bis zehn Mitarbeiter zwischen 49,95 und 189,95 Euro und so weiter. Premium-Funktionen können gegen Aufpreis (10 Euro monatlich) hinzugebucht werden.

Placetel

Funktionen

Aus der Cloud wird auch die Telefonanlage von Placetel betrieben. Zusätzliche Hardware ist also nicht mehr notwendig, was die Inbetriebnahme vereinfacht. Insgesamt, so wirbt das Unternehmen aus Köln, gibt es 150 Funktionen. Neben den Basisfunktionen verfügt der Anbieter auch über eine Unified-Communications-Lösung für die Abwicklung von Videochats, File-Sharing und Instant Messaging. Dahinter steht die Technologie von Broadsoft. Die monatlich kündbare Placetel-Telefonanlage lässt sich 30 Tage lang kostenlos testen.

Preise

Für Startups ist die Telefonanlage von Placetel recht günstig. Während das Basis-System von Unternehmen mit bis zu drei Mitarbeitern kostenlos genutzt werden kann (Telefonie ab 1,9 Cent pro Minute), zahlen Profis je nach Funktionsumfang 2,90 Euro (ab ein Cent pro Minute) oder 13,90 Euro pro Monat (Flatrate).

Nfon

Funktionen

Wer nach einer Cloud-Telefonanlage „Made in Germany“ sucht, wird unter anderem bei Nfon fündig. Der Münchner Anbieter setzt nach eigenen Angaben auf Datenschutz und betreibt seine Anlagen in deutschen Rechenzentren. Zum Funktionsumfang gehören beispielsweise eine Skype-for-Business-Integration, Warteschlangen oder ein Abhörschutz. Manche Funktionen sind in den Standard-Tarifen enthalten, andere müssen gegen Aufpreis hinzugebucht werden. Eine Testversion steht zur Verfügung.

Preise

Nfon bietet mehrstufige Preismodelle für Unternehmen jeder Größe an. Darüber hinaus kommt es darauf an, ob man sich für eine minutenbasierte Abrechnung (1,1 Cent für Festnetz-Anrufe in Deutschland und 1,9 Cent für Mobilfunk) oder eine Flatrate (4,90 Euro monatlich pro Nebenstelle) entscheidet. Eine Flatrate bestehend aus Festnetz-, Auslands-, und Mobilfunktarif kostet 11,90 Euro pro Monat und Nebenstelle.

Fonial

Funktionen

In Köln ist der Telefonanlagen-Anbieter Fonial ansässig, an dem auch der DSL-Netzbetreiber QSC mehrheitlich beteiligt ist. Die Fonial-Anlage wartet mit typischen Funktionen wie Besetztlampenfeldern, individueller Wartemusik und einer Konferenz-Lösung auf. Wie gewohnt lässt sich das System über eine Web-Oberfläche verwalten und konfigurieren. Auch der Fax-Versand ist darüber möglich. Wer individuelle Anforderungen an die Telefonanlage hat, kann diese mit der Fonial-eigenen Softwareschnittstelle (API) entwickeln und in das System einbinden. Übrigens bietet Fonial  noch eine App für den Empfang und Versand von Faxdokumenten an.

Preise

Wer sich nach einer kostenlosen Testphase von 30 Tagen für ein Bezahlmodell entscheidet, hat folgende Möglichkeiten: Bei bis zu drei aktivierten Rufnummern gibt es keine Grundgebühr, die Gespräche werden jedoch minutenbasiert (1,9 Cent für Festnetz, 19 Cent für Mobilfunk) abgerechnet. Bei mehr als drei Rufnummern werden pro Monat und Nebenstelle jeweils 2,90 Euro fällig. Die Abrechnung ist auch hier minutenbasiert. Eine Festnetz-Flatrate gibt es für monatlich vier Euro pro aktivierter Rufnummer. Die Allnet-Flat liegt bei 9,90 Euro.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Mark

Zu eurem Fazit. Da ISDN abgeschaltet wird, bleibt nicht mehr viel. Eine Cloud oder andere IP fähige Telefonanlage wird zur Pflicht für Unternehmen. Man sollte auf jeden Fall die Bandbreite der eigenen Internetleitung beachten. Als Faustregel kann man sagen. 10 gleichzeitige Gespräche = 1 Mbit/s.

Grüße,

Antworten
Dominik

Wir sind von Placetel zu fonial gewechselt da Pickup usw inklusive ist und auch von der Usability und Stabilität sehr zufrieden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen