News

Nur eine Nachricht pro Stunde: Telegram führt Slow Mode ein

Telegram will unnötige Nachrichten in Gruppenchats reduzieren. (Foto: AlexandraPopova/ Shutterstock)

Gruppenadmins können im Slow Mode festlegen, wie häufig Mitglieder Nachrichten verschicken dürfen. Das Update bringt noch weitere Neuerungen für mehr Ruhe.

Je mehr Mitglieder, desto nerviger sind Gruppenchats häufig. Während Whatsapp-Gruppen bis zu 256 Mitglieder haben dürfen, sind es bei Telegram sogar bis zu 200.000. Der Messenger-Dienst will mit dem neuen Update mehr Ruhe in die App bringen, wie Telegram mitteilt.

Weniger Nachrichten in Gruppenchats

Gruppenadministratoren können jetzt den sogenannten Slow Mode aktivieren. Damit können sie festlegen, wie häufig jedes Mitglied Nachrichten verschicken darf. Man kann demnach eine Zeit zwischen 30 Sekunden und einer Stunde festlegen. Diese Zeit müssen die Mitglieder nach dem Verschicken einer Nachricht abwarten, bis sie eine neue Nachricht schreiben dürfen.

Slow Mode: Gruppenadmins entscheiden, wie oft Mitglieder Nachrichten veschicken können. (Foto: Telegram)

„Der Slow Mode macht Konversationen in der Gruppe geordneter, während der Wert jeder einzelnen Nachricht erhöht wird“, begründet Telegram die neue Option. Der Modus kann demnach permanent eingeschaltet bleiben, oder auch kurzfristig eingesetzt werden, um Ordnung in ausufernde Diskussionen zu bringen.

Silent Messages lassen Handy nicht klingeln

Für mehr Ruhe sorgt auch die neue Option, „Silent Messages“ zu verschicken. Egal, ob der Empfänger seinen Klingelton eingeschaltet hat oder nicht, diese Nachrichten verursachen keinen Ton – praktisch etwa fürs Wochenende, nachts oder während Meetings.

Weitere neue Features sollen unter anderem für mehr Spaß in der App sorgen: Gruppenadministratoren können sich jetzt eigene Namen geben. Außerdem hat Telegram neben animierten Stickern auch animierte Emojis eingeführt.

Mit seinem letzten Update hatte Telegram sich ebenfalls besonders den Gruppenchats gewidmet und ortsbezogene Chats eingeführt.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung