News

Tencent: Wechat-Betreiber macht jetzt mehr Umsatz als Cisco

Tencent ist das Unternehmen hinter Wechat, der chinesischen App für alles. (Foto: Stefano Zaccaria/ Shutterstock)

Chinas Internet-Riese Tencent konnte auch 2019 ordentlich zulegen. Cloud- und Werbegeschäft könnten 2020 aufgrund der Coronakrise zwar nachlassen, dafür könnte der Konzern im Gamingsektor sogar davon profitieren.

Wechat-Betreiber Tencent konnte den Umsatz im Jahr 2019 um 21 Prozent auf 54 Milliarden US-Dollar steigern. Der operative Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar. Im vierten Quartal 2019 lag der Profit bei rund drei Milliarden Dollar. Das entspricht einer Steigerung um 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, liegt aber unter den Erwartungen der Börse. Der Umsatz wiederum übertraf die Erwartungen und stieg um 25 Prozent auf umgerechnet mehr als 15 Milliarden Dollar.

Wachstum konnte Tencent nicht zuletzt im Gaming-Sektor verzeichnen. Der Bereich macht jetzt 28 Prozent des Umsatzes aus. Auch im Fintech-Bereich konnte Tencent zulegen. Laut Firmenchef Pony Ma verzeichnete Tencents Cloud-Division im vierten Quartal 2019 darüber hinaus erstmals mehr als eine Million zahlender Kunden. Tencent unterhält mittlerweile auf der ganzen Welt Cloud-Rechenzentren. Unter anderem auch in Deutschland und den USA.

Tencent sieht sich für die Coronakrise gut gerüstet

Firmenpräsident Martin Lau warnt Investoren vor kurzzeitigen negativen Folgen der Coronakrise auf den Umsatz des Unternehmens. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Pandemie die Umsetzung von Cloud-Initativen in vielen Firmen verzögern wird. Langfristig, glaubt Lau, werde sein Unternehmen jedoch davon profitieren, da die Nachfrage nach Digitalprodukten ansteigen werde. Ebenfalls nicht überragend sind die Aussichten im Werbesektor. Die Marktforscher von Emarketer gehen davon aus, dass der chinesische Werbemarkt 2020 nur um 8,4 Prozent wachsen wird. Das ist die niedrigste Wachstumsrate seit 2011. Das dürfte auch Tencent zu spüren bekommen.

Analysten rechnen jedoch damit, dass Tencent zum Ausgleich im Unterhaltungssektor zulegen wird. Da immer mehr Staaten Ausgangssperren verhängen, um die Corona-Pandemie einzudämmen, könnte die weltweite Nachfrage nach Online-Games und Streaming-Angeboten ansteigen. Tencent konnte mit Mobile-Spielen im vergangenen Jahr auch außerhalb des chinesischen Heimatmarkts deutlich zulegen. Mittlerweile werden 23 Prozent der Gaming-Umsätze des Konzerns außerhalb Chinas generiert.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung