Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla veröffentlicht neue „Full Self-Driving“-Beta und die Testfahrer flippen aus

Als „höllisch furchteinflößend“ beschreiben Tester ihre ersten Erlebnisse mit Teslas Autopiloten-Experiment. Sicherheitsbehörden sind ebenfalls auf die Beta aufmerksam geworden.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Teslas „Full Self-Driving“-Beta vom Herbst 2020 zeigt im visuellen Interface mehr Details.

Die Reaktionen in den Videos der Fahrzeugbesitzer sind meistens ziemlich laut, während sie die neue Beta-Version von Teslas Full Self-Driving ausprobieren. Der E-Auto-Konzern macht in den Sicherheitshinweisen deutlich, dass sich die Software in einem frühen Beta-Stadium befindet und nur „mit beiden Händen am Lenkrad“ verwendet werden darf.

Anzeige
Anzeige

Die ersten Testpersonen haben ihre Fahrten aufgenommen und bestätigen darin, dass der Autopilot selbstständig ausweicht, abbiegt und auch Straßen folgt, die keine Fahrbahnmarkierung besitzen. Nur eine begrenzte Anzahl von Besitzern hat Zugang zu Teslas Early-Access-Programm und kann die Beta ausprobieren.

Das System basiert auf neuronalen Netzen, demnach erwarten Beobachter, dass es sich rasch verbessert, umso mehr Menschen es nutzen. In den Testvideos sieht man, dass der Hersteller die Visualisierungen mit weiteren Informationen angereichert hat. Die neue Version kann selbstständig durch einen Kreisverkehr navigieren und an Kreuzungen auch links abbiegen.

Anzeige
Anzeige

Die Assistenzfunktion Full Self-Driving können Tesla-Käufer für 8.000 US-Dollar hinzubuchen. Der Preis steigt nach Aussagen von Elon Musk demnächst auf 10.000 Dollar. Während der Tesla-Chef das System fälschlicherweise als autonomes Fahren der Stufe fünf bezeichnet hat, wird es nach den Standards der Society of Automotive Engineers als teilautomatisches System der Stufe zwei eingeordnet. Zurzeit existiert weltweit kein Autopilot der Stufe fünf.

Anzeige
Anzeige

US-Behörden beobachten Test genau

Die US National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) ist zuständig für die Sicherheit im Straßenverkehr. Die Behörde hat auf die Auslieferung der neuen Version reagiert. Ihr Sprecher sagte dem Magazin The Verge, man werde „die neue Technologie genau beobachten und nicht zögern, Maßnahmen zu ergreifen, um die Öffentlichkeit vor unzumutbaren Sicherheitsrisiken zu schützen.“

Die Behörde weist daraufhin, es gebe zurzeit kein Fahrzeug, das selbst fahren könne. Die eingesetzten Fahrassistenzsysteme erforderten zu jeder Zeit einen voll aufmerksamen Fahrer, der zudem für den sicheren Betrieb seines Fahrzeuges verantwortlich sei. Die NHTSA hat in der Vergangenheit mehrere tödliche Unfälle mit Fahrassistenten untersucht, unter anderem einen Fall aus dem Jahr 2018, in dem ein Mann in Kalifornien starb, nachdem er mit seinem Tesla in einen Betonpfeiler krachte. Zum Zeitpunkt des Unfalls soll das Assistenzsystem aktiviert gewesen sein.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Emm Ess

Die Videos beweisen auf jeden Fall, dass die Autos in der Lage sind, ihre Umwelt in Echtzeit in 3D zu mappen und entsprechend zu reagieren. Die Verzögerung in der Displayanzeige liegt augenscheinlich regulär unter 0,5 Sekunden, vielleicht sogar bei 0,25. Es war ja bislang bezweifelt worden, ob das mit der verbauten Hardware und ohne Lidar funktioniert.
Aber damit ist der Weg wirklich frei für die Weiterentwicklung der Funktion bis zur wirklichen Marktreife. Excellentes amerikanisches Engineering, da kann man nur staunen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige