News

Tesla Gigafactory Grünheide: Genehmigungsverfahren ist eröffnet

Gigafactory. (Bild: Tesla)

Mit einer offiziellen Bekanntmachung im Amtsblatt für Brandenburg hat das Landesumweltamt das Genehmigungsverfahren für Teslas geplante Gigafactory in Grünheide offiziell eröffnet.

Eine öffentliche Bekanntmachung im Amtsblatt Brandenburgs unterlegt einige bisherige Vermutungen mit Fakten.

Geplanter Produktionsstart: Juli 2021

So erfahren wir daraus, dass Tesla seine neue Gigafactory 4 bereits im Juli 2021 in Betrieb nehmen will. Das entspricht in etwa dem schon in China erfolgreich umgesetzten Projektzeitplan, darf aber für deutsche Verhältnisse als mehr als ambitioniert gelten.

Zudem erfahren wir, dass Tesla seine Model 3, Y und künftige Modelle in Grünheide produzieren will. Dabei soll die Kapazität auf 500.000 Fahrzeuge jährlich ausgelegt sein.

Tesla vereint wesentliche Fertigungsbereiche am selben Standort

Konkret will Tesla ein Presswerk, eine Gießerei, den Karosserierohbau, eine Lackiererei, sowie die Fertigungsbereiche für Sitze, Kunststoffelemente, Batterien und Antriebe und die Endmontage auf dem Werksgelände unterbringen. Zusätzlich soll eine Abwasserbehandlungsanlage, ein zentrales Versorgungsgebäude, ein Logistikbereich sowie ein Mitarbeiterparkplatz gebaut werden.

Bürger können nun Einwendungen erheben

Teil des für die Baugenehmigung erforderlichen Antragsverfahrens ist die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung, in deren Zuge auch Einwendungen gegen das Vorhaben erhoben werden können. Diese Einwendungsfrist hat das Brandenburger Landesumweltamt mit der auf den 3. Januar 2020 datierten Veröffentlichung im Amtsblatt des Landes Brandenburg in Gang gesetzt. Vom 6. Januar bis zum 5. März 2020 läuft nun das Verfahren an dessen Ende eine Entscheidung der Behörde steht, ob es einen zusätzlichen Erörterungstermin gibt, den das Umweltamt bereits auf den 18. März 2020 terminiert hat.

Tesla hat Kaufvertrag noch nicht unterzeichnet

Die Regierung um Ministerpräsident Dietmar Woidke von der SPD hatte ein reibungsloses Genehmigungsverfahren zugesagt. Während sich das Land alle Mühe gibt, den Zeitplan nicht zu gefährden, hat Tesla zwar bereits 30 strategisch wichtige Jobs für eine Gigafactory Berlin ausgeschrieben, den mit Brandenburg ausgehandelten Kaufvertrag aber noch nicht unterschrieben.

Die Brandenburger Landesregierung rechnet mit bis zu 3.000 neu entstehenden Jobs im Tesla-Werk Grünheide und sieht gute Chancen für die Ansiedlung weiterer Betriebe im Umfeld des amerikanischen Herstellers.

Passend dazu: Tesla-Fabrik: Warum Berlin als Standort einfach nicht zu stoppen ist

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung