Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Model 3: Neue Ausstattungs-Details bekannt – Glasdach nur optional

Tesla Model 3. (Foto. Tesla)

Am Wochenende hat Tesla weitere Ausstattungs-Details über sein Model 3 enthüllt. Im Vergleich zum Model S wird der Umfang der Individualisierung weit geringer ausfallen.

Tesla Model 3: Weniger als 100 Konfigurationen möglich

Telsa hat am Wochenende das Vergleichs-Tool für seine Stromer-Reihen aktualisiert und neue Ausstattungsdetails über sein Model 3 integriert. Den neuen Informationen Teslas zufolge werden Kunden des bisher erschwinglichsten Elektroautos weniger umfangreich konfigurieren können als das Model S. Beim Model S stehen Käufern über 1.500 Individualisierungsoptionen bereit – beim Model 3 nur weniger als 100.

Telsa stellt im Vergleichs-Tool klar, dass das Model 3 für den Massenmarkt als ein erschwingliches Elektroauto produziert werde. Ferner macht das Unternehmen abermals deutlich, dass es sich beim neuen Stromer nicht um die dritte oder eine weiter entwickelte Fahrzeug-Version handele. Sowohl das Model S als auch das Model 3 basieren auf der vierten Version von Teslas Elektro-Auto-Technologie, die bei beiden auf autonomes Fahren ausgelegt ist.

Das Tesla Model 3 verfügt über einen kleineren Stauraum und nur ein Display – insbesondere letzteres Detail war lange Zeit ein großes Thema. (Screenshot: Tesla)

Telsa macht im Vergleichs-Tool deutlich, dass dem Model 3 einige Premium-Optionen des Model S fehlen werden. Unter anderem wird das Glasdach – kein Schiebedach – nur optional sein. Als Standard-Ausstattung scheint es ein Metalldach zu erhalten. Ferner werden Kunden aus zwei Reifengrößen – 18 and 19 Zoll – wählen können. Beim Model S stehen 19- und 21-Zoll-Reifen zur Wahl.

Tesla Model S vs. Tesla Model 3 - das kleinere Modell bietet weniger Konfigurations-Möglichkeiten. (Screenshot: Tesla/t3n.de)

1 von 5

Bei der Federung setzt Telsa auf klassische Schraubenfederung – das Model S kann optional mit einer Luftfederung ausgerüstet werden, die als „Smart-Air-Suspension“ bezeichnet wird. Die Karosserie wird aus Aluminium und Stahl bestehen – die Model S-Karosserie besteht ausschließlich aus Aluminium.

Model 3: Aktuelle Neubestellungen können frühestens im zweiten Halbjahr 2018 ausgeliefert werden

Das Vergleichs-Tool zeigt weitere interessante Unterschiede zwischen Model S und Model 3 auf: Beim Stauraum hat das Model S mit knapp 850 Litern gegenüber den etwa 400 Litern des Model 3 klar die Nase vorn. Im Model S können fünf Erwachsene plus zwei Kinder Platz finden - das Model 3 bietet Raum für fünf Erwachsene. Weitere Unterschiede zwischen den beiden Modellen findet ihr im Tesla-Vergleichs-Tool.

Tesla Model 3 in freier Wildbahn. (Foto: Electrek)

Tesla hat bislang 400.000 Vorbesteller für das Model 3 erhalten. Erste Kunden sollen gegen Ende 2017 ihren neuen Stromer entgegennehmen können – die Massenproduktion werde im September beginnen. Um die Nachfrage decken zu können, plant Tesla die Produktion ab 2018 auf 500.000 Fahrzeuge hochzufahren – derzeit schafft das Unternehmen es circa 50.000 Autos pro Halbjahr herzustellen. Wer sich jetzt eine Model 3 vorbestellen will, könne laut Tesla damit rechnen, dass sie ihr neues Fahrzeug frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2018 erhalten werden.

Weitere Artikel zum Tesla Model 3:

via electrek.co

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst