Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Touchscreen-Probleme: Tesla ruft 135.000 Model S und X zurück

Die US-Behörde für Fahrzeugsicherheit hatte Tesla zu einem umfangreichen Rückruf aufgefordert. Grund ist ein Defekt, der das Zentral-Display ausfallen lässt. Tesla kommt dem nach und ruft 135.000 Autos in die Werkstätten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Tesla Model X. (Screenshot: Tesla/t3n)

Die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), das Pendant zum in Deutschland für Rückrufe zuständigen Kraftfahrtbundesamt, hatte ein erhöhtes Unfallrisiko für rund 158.000 Fahrzeuge des US-Autobauers Tesla gesehen. Betroffen sollten Tesla Model S aus den Jahren 2012 bis 2018 sowie Tesla Model X aus den Jahren 2016 bis 2018 sein.

Anzeige
Anzeige

Zu diesem Ergebnis war die NHTSA aufgrund einer im November 2020 durchgeführten Sicherheitsuntersuchung gekommen. Dabei hatte die Behörde festgestellt, dass die zentrale Infotainment-Einheit unvermittelt ausfallen kann.

eMMC-Speicherbauteil Grund für Ausfall

Demnach sei ein verbauter Tegra-3-Prozessor von Nvidia mit einem integrierten eMMC-Speicher von acht Gigabyte Größe der Grund für den Ausfall, der jedes Tesla-Fahrzeug früher oder später treffen werde.

Anzeige
Anzeige

Der Flashspeicher wird bei jedem Start des Fahrzeugs beschrieben und verfügt über eine maximale Lebensdauer von ungefähr 3.000 P/E-Zyklen (Program-Erase-Cycles, etwa Schreib-Lese-Vorgänge). Würde der Speicher also beispielsweise 1,4-mal pro Tag angesprochen, ergäben sich die 3.000 Zyklen nach fünf bis sechs Jahren. Sei die Lebensdauer erreicht, falle der Speicher aus und mit ihm alle Systeme, die davon abhängen.

Anzeige
Anzeige

Im Falle Teslas sei das die Media-Control-Unit (MCU), also das Zentral-Display, das für die Bedienung des Fahrzeugs unabdingbar ist. Bisher löste Tesla das Problem durch den Kompletttausch der betroffenen MCU, was mit Kosten im Bereich mehrerer Tausend US-Dollar verbunden sein soll.

Problembewertung durch NHTSA und Tesla unterscheidet sich

Die NHTSA hatte das Problem als schwerwiegend betrachtet, weil es zum Verlust der Bildanzeige der Rückfahrkamera und einer reduzierten Sicht beim Rückwärtsfahren führen könne und auch sicherheitsrelevante Systeme wie den Fahrassistenten betreffe. Entsprechend müsse das Problem im Vorfeld eines Ausfalls beseitigt werden. Das forderte die NHTSA in einem öffentlichen Schreiben an Tesla (PDF).

Anzeige
Anzeige

Tesla hatte das Problem zwar nicht bestritten, darin jedoch keinen Fehler, sondern einen normalen Alterungsprozess gesehen. Die Strategie des Herstellers sollte nun darin bestehen, bei Bedarf darauf zu reagieren. Bei über 14.000 Fahrzeugen wollte Tesla das Problem bereits behoben haben.

Tesla lenkt ein

Am Dienstag lenkte das Unternehmen nun ein und kündigte den Rückruf von rund 135.000 Fahrzeugen an. Man wolle die Untersuchung zu einem Ende bringen und seinen Kunden ein besseres Gefühl vermitteln, so der US-Autobauer in einer Stellungnahme.

Ganz einverstanden sind die Tesla-Verantwortlichen aber immer noch nicht. So werfen sie der NHTSA Realitätsferne vor. Es sei wirtschaftlich, wenn nicht technisch unsinnig, zu erwarten, dass „solche Komponenten für die gesamte Nutzungsdauer des Fahrzeugs ausgelegt werden können oder auch nur sollten.“ Der Brief liegt dem Wall Street Journal vor.

Anzeige
Anzeige

Experten schätzen, dass Tesla zwischen 200 und 250 Millionen Dollar für die Abwicklung des Rückrufs aufwenden müssen wird. Das ist kein sonderlich hohes Volumen, gemessen an anderen Rückrufaktionen im Automobilbereich, für Tesla mit seinen geringen Stückzahlen ist er allerdings durchaus nennenswert.

Der Tesla-Aktie hat die Nachricht bislang nicht geschadet.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige