News

Tesla bringt kostenloses Supercharging für Model S und Model X zurück

Das Tesla Model S. (Foto: Tesla)

Wohl um wieder mehr Kunden zum Kauf eines Model X und Model S zu bewegen, hat Tesla das kostenlose Supercharging für diese beiden Elektroautomodelle wiederbelebt. Das Model 3 bleibt außen vor.

Anfang 2017 hatte Tesla Besitzern seiner Elektroautos Model X und Model S die bis dahin verfügbare Option, gratis an den Supercharger-Schnellladestationen nachladen zu können, gestrichen. In den vergangenen Jahren mussten 400 kostenlose Kilowattstunden im Jahr reichen, dann wurden die Fahrer zur Kasse gebeten. Offenbar aufgrund der zuletzt wieder sichtbar gewordenen Absatzflaute bei den beiden Model-3-Schwestern gibt es jetzt ein Comeback für das kostenlose Supercharging als Kaufanreiz, wie Techcrunch berichtet.

Mit einem „Breaking“-Hinweis versehen kündigte Tesla das Comeback der Supercharger-Flatrate für Käufer von Model S und Model X am Samstag auf Twitter an. Noch im vergangenen Jahr hatte Tesla-Chef Elon Musk das Konzept der kostenlosen Nutzung des Supercharger-Netzwerks – zumindest auf lange Sicht – als „nicht nachhaltig“ bezeichnet. Musk bezog sich dabei aber auf das Model 3. Das aktuelle Modell aus dem Hause Tesla ist von der aktuellen Wiederaufnahme des Gratis-Supercharging-Programms aber ohnehin ausgenommen.

Tesla: Kostenloses Supercharging als Verkaufsanreiz

Allerdings ist das kostenlose Schnellladen eine Option, die Tesla immer wieder einmal zieht, wenn es darum geht, die Verkaufszahlen anzukurbeln. Derzeit gibt es noch eine Art Empfehlungssystem, über das Käufer der Performance-Varianten von Model S, Model X und Model 3 unter bestimmten Bedingungen Gratiszugang zu den Superchargern erhalten können. Dieses Programm soll Mitte September auslaufen. Wie lange das gerade angekündigte Programm laufen wird, ist daher nicht klar. Tesla selbst hat keine Angaben dazu gemacht.

Tesla Model X in Bildern
Tesla Model X. (Foto: Tesla)

1 von 6

Für das abgelaufene Quartal hat Elon Musk zwar einen neuen Absatzrekord von 95.200 seiner Elektroautos gemeldet, aber nur 17.650 davon waren Model S und Model X – ein Rückgang. Getrieben wurde der Absatzboom entsprechend von dem Model 3 – was einen ein teuer erkauften Erfolg darstellt. Schließlich bringt das Model 3 Tesla weniger Marge, da es viel günstiger ist als die lukrativeren Schwestermodelle. Der Quartalsverlust lag mit 408,3 Millionen US-Dollar (366,5 Millionen Euro) zwar deutlich unter dem des Vorjahres, enttäuschte aber auch Analysten und Anleger.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung