News

Cooles Zeiterfassungs-Gadget: So funktioniert Zei

Zei. (Foto: Timeular)

Ein achtseitiger Würfel soll Zeiterfassung so einfach wie nie machen. Wir verraten euch, wie das Time-Tracking-Gadget funktioniert.

Time-Tracking: Mit Zei soll die Zeiterfassung zum Kinderspiel werden. (Foto: Timeular)

Time-Tracking: Mit Zei soll die Zeiterfassung zum Kinderspiel werden. (Foto: Timeular)

Time-Tracking mit Zei: Das steckt dahinter

Zeiterfassung ist ein notwendiges Übel für viele Freelancer. Zwar gibt es eine ganze Reihe von Time-Tracking-Tools, die haben aber letztlich einen großen Nachteil: Sie kosten euch ironischerweise leider Zeit, die ihr natürlich auch sinnvoller verwenden könntet. Ein Team aus Österreich will mit Zei jetzt eine Lösung für das Problem gefunden haben.

Bei Zei handelt es sich um einen achtseitigen Würfel. Jede Seite könnt ihr mit einem Marker oder einem Sticker einem eurer Projekte zuweisen. Arbeitet ihr an einem der Projekte, müsst ihr Zei lediglich so hinlegen, dass diese Seite nach oben deutet. Die dazugehörige Zei-App für OS X und Windows startet dann automatisch die Zeiterfassung.

Time-Tracking mit Zei
Time-Tracking: Mit Zei soll die Zeiterfassung zum Kinderspiel werden. (Foto: Timeular)

1 von 9

Zei: Time-Tracking-Gadget soll mit verschiedenen Diensten zusammenarbeiten

Wer bereits einen anderen Dienst für die Zeiterfassung verwendet, muss davon nicht notwendigerweise Abstand nehmen. Zei soll mit Toggl, Harvest, Timeneye und sogar Wunderlist zusammenarbeiten, und die erfassten Zeiten automatisch synchronisieren. Später sollen auch weitere Dienste unterstützt werden. Außerdem soll es eine offizielle Smartphone-App für iOS und Android geben, mit der ihr unterwegs eure Arbeitszeit erfassen könnt.

Selbst wenn ihr jetzt schon überzeugt von der Idee seid, werdet ihr euch leider noch etwas gedulden müssen. Zwar soll es einen funktionalen Hardware-Prototyp und die dazugehörigen Apps geben, allerdings fehlt den Machern noch das Geld, um in die Produktion zu gehen. Das wollen sie im zweiten Quartal 2016 über eine Crowdfunding-Kampagne einnehmen. Wer sich dafür interessiert, kann seine E-Mail-Adresse auf der offiziellen Zei-Website hinterlassen, um rechtzeitig darüber informiert zu werden.

Ebenfalls lesenswert in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Wo ist nur die Zeit geblieben? Time-Tracking-Apps für Webworker“.

via www.producthunt.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Frank Ockenfuss
Frank Ockenfuss

Das ist kein Würfel, sondern ein Oktaeder.

Antworten
Wolle
Wolle

Sehr gute Idee für Leute, die immer an einem Schreibtisch sitzen. Ich war permanent unterwegs und habe da auch zwischendurch immer wieder an anderen Projekten gearbeitet. Wenn ich da neben dem Smartphone immer noch den Oktaeder (!!!) raussuchen muss, ist das eher hinderlich. Zumal das Teil vermutlich auch recht leicht einfach mal verschwindet. In der Zeit, in der ich am Suchen wäre, hätte ich längst in meinem Time-Tracker auf „Start“ gedrückt.

Antworten
Hans Pebelitz
Hans Pebelitz

Das klingt zwar alles schön und gut, die Frage ist allerdings ob es dann auch wirklich fehlerfrei (!) funktioniert bzw sich fehlerfrei umsetzen lässt. Was beispielsweise, wenn beim Gadget ein Problem auftritt und irgendetwas beispielsweise nicht gespeichert wird?

Da bleibe ich vorerst lieber bei der guten alten Software, ich verwende beispielsweise die software von http://www.gecosoft.at/ die kostet mich zwar auch etwas Zeit, allerdings kann ich mir dann sicher sein dass alles funktioniert und ich muss mir keine Sorgen machen dass irgendetwas nicht eingetragen wird.

Antworten
Isi Stefanovic
Isi Stefanovic

Informieren Sie sich einmal über die Lösung ZEUS® von ISGUS: https://www.isgus.at/de/loesungen/
Die ZEUS® Module sind beliebig kombinierbar und werden kundenspezifisch eingerichtet. Gemeinsam wird geprüft, ob eine klassische Inhouse-Applikation oder aber Software as a Service eine Alternative sein kann.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung