Gadgets & Lifestyle

Simple To-do-Liste für den Google-Kalender: So funktioniert #todo

#todo. (Screenshot: hashtagtodo.com)

#todo erweitert euren Google-Kalender um eine simple To-do-Liste. Wir verraten euch, wie das funktioniert.

#todo: Eine einfache To-do-Liste für euren Google-Kalender

Apps zur Verwaltung von To-do-Listen gibt es wie Sand am Meer. Statt zu versuchen, die bestehende Konkurrenz im Bezug auf den Funktionsumfang zu schlagen, geht #todo den umgekehrten Weg und setzt vor allem auf Einfachheit. Das fängt schon bei der Tatsache an, dass ihr keine eigene App benötigt, um mit dem Tool eure Aufgaben zu verwalten. Stattdessen findet der gesamte Prozess direkt in eurem Google-Kalender statt.

Um einen Kalendereintrag in eine Aufgabe zu verwandeln, hängt ihr einfach den Hashtag #todo an. Anschließend wird der Eintrag mit einer Checkbox versehen, die ihr nur noch mit einem X ausfüllen müsst, wenn ihr die Aufgabe abhaken wollt. Jede Aufgabe, die ihr an einem Tag nicht erledigt habt, wird automatisch auf den nächsten Tag verschoben.

To-do-Liste: Dank #todo könnt ihr eure Aufgaben direkt im Google-Kalender verwalten. (Screenshot: hashtagtodo.com)

To-do-Liste: Dank #todo könnt ihr eure Aufgaben direkt im Google-Kalender verwalten. (Screenshot: hashtagtodo.com)

Simple To-do-Liste für den Google-Kalender: #todo funktioniert auch auf dem Smartphone

Letztlich ist es völlig egal, ob ihr #todo über Googles Kalender-App oder das Webinterface verwendet. Tatsächlich könnt ihr auch jede andere Kalender-App nutzen, die mit dem Google-Kalender zusammenarbeitet. #todo unterstützt außerdem auch wiederkehrende Aufgaben. Darüber hinaus könnt ihr euch eine Übersicht aller Aufgaben über einen speziellen Kalendereintrag ansehen. Änderungen könnt ihr allerdings nur direkt im jeweiligen Eintrag selbst vornehmen und nicht über diese Übersicht.

Derzeit ist #todo vollkommen kostenlos. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen aber zusätzliche Premium-Featues hinzukommen. Die Standardversion soll jedoch kostenfrei bleiben. Ob #todo für euch ausreichend ist, hängt letztlich von eurem Anspruch an eine To-do-App ab.

Wer doch mehr Funktionen benötigt, der sollte unseren Artikel „To-do-Software: 10 Tools, um Aufgaben zu verwalten“ lesen.

via www.producthunt.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
chrisnitsche
chrisnitsche

Sehr cooles Projekt. Ich stelle mir nur das Abhaken eines Tasks über den Kalendertitel recht umständlich vor.

Das Prinzip erinnert mich ein wenig an TimeSheet. Dort kann man ja auch in einem handelsüblichen Google Kalender Zeiterfassungen tätigen und die Tätigenkeiten per Hashtags auch Projekten zuweisen.

https://chrome.google.com/webstore/detail/timesheet/nebngbhpfeiihkkpkgfignmdfikfpclb

Antworten
Frank Dahinten
Frank Dahinten

bei mir, funktioniert das irgendwie nicht – was mache ich falsch?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung