News

Total lokal: Facebook Campus vernetzt exklusiv Studierende einer Hochschule

Facebook Campus: Neues Studierendennetzwerk. (Grafik: Facebook)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit Facebook Campus hat der Social-Media-Riese einen neuen Dienst gestartet, der die Studierenden einer Hochschule miteinander vernetzen soll und alle anderen raushält.

Der Facebook Campus ist ein soziales Netzwerk, das sich auf die Studierenden einzelner Universitäten beschränkt. Nur mit einer offiziellen E-Mail-Adresse der jeweiligen Hochschule können Studierende sich einen Account beim neuen Facebook Campus einrichten. Die Sichtbarkeit der einzelnen Accounts bleibt auf die Kommilitonen der jeweiligen Hochschule begrenzt.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Facebook Campus ist ein Facebook mit Reichweitenbeschränkung

Mit 30 Pilot-Unis in den USA startet Facebook eine Art Rückkehr zu seinen Wurzeln. Dabei ist der neue Campus-Dienst im Grunde ein Bereich von Facebook, in dem Nutzer ein separates Profil anlegen können, das teilweise die Profildaten aus dem Hauptangebot übernimmt. Dazu gehören der Name, der Abschlussjahrgang und das Profil- und Hintergrundfoto. Weitere Informationen können manuell ausgewählt werden oder alternativ eingetragen werden.

Campus-Bereich in der Facebook-App. (Screenshots: Facebook)

Übergreifend verwendet nur Facebook die Daten – das aber umfassend. So werden Informationen aus der Campus-Funktion mit allen übrigen Facebook-Funktionen, etwa dem Profil, verknüpft. Auch Werbung und andere „relevante Inhalte“ werden über die verknüpfte Nutzung beider Profile ausgespielt.

Auch inhaltlich funktioniert Campus wie die Obermenge Facebook. Gruppen und Veranstaltungen können öffentlich oder privat erstellt werden, es gibt eine separate Campus-Timeline. Analog zum Facebook Messenger kommt Campus ebenfalls mit einem Chat-Dienst. Ebenso lassen sich Gruppen-Chats erstellen, etwa für „Wohnheime, Clubs und jede andere Gruppe, die Bezug zur Uni hat“.

Zu den Universitäten, die bereits einen Facebook Campus anbieten, gehören die Brown University, das California Institute of Technology und die Johns Hopskins University. Wann Facebook Campus den Pilotbetrieb beenden und weitere Universitäten zulassen wird, ist bislang ebenso unklar, wie die Frage, ob und wann der Dienst nach Deutschland kommt.

Passend dazu: Facebook: Klassische Ansicht wird im September eingestellt

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung