Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Selbst in der Wüste: Wie sich künftig Trinkwasser aus der Luft holen lässt

Forscher:innen aus Österreich haben ein neues Material entwickeln, mit dem sich selbst aus trockener Wüstenluft literweise Trinkwasser gewinnen lassen soll. Der „Schwamm“ soll sogar in noch raueren Regionen funktionieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wasser aus der Luft gewinnen – ein Polymer macht's möglich. (Foto: Shutterstock/Peter Bocklandt)

Die schon jetzt in vielen Regionen der Erde vorherrschende Wasserknappheit könnte sich in den kommenden Jahren mit der Klimakrise weiter verschärfen. Ein neu entwickeltes Material soll eine einfache Möglichkeit bieten, auch in heißen und trockenen Regionen Trinkwasser zu gewinnen.

Anzeige
Anzeige

Polymer „erntet“ Wasser aus der Luft

Ein österreichisches Forschungsteam um Paul Schweng und Robert Woodward vom Institut für Materialchemie der Universität Wien hat eine Methode entwickelt, um ein hochporöses und hochvernetztes sulfoniertes Polymer (SHCP-10) herzustellen. Das kann wiederholt Wasser aus der Luft absorbieren, wie Versuche mit einem entsprechenden Prototyp gezeigt haben.

Den Forscher:innen zufolge ist selbst in den trockensten Gebieten der Erde eine gewisse Luftfeuchtigkeit vorhanden. Das Wasser aus der Atmosphäre sammelt sich an der Oberfläche des Polymers und kann mithilfe der Energie des Sonnenlichts effizient gewonnen werden, so Woodward gegenüber orf.at.

Anzeige
Anzeige

Bis zu 0,8 Liter Wasser pro Zyklus

Unter optimalen Bedingungen können im Rahmen eines Zyklus von Wasseraufnahme und -abgabe bis zu 0,8 Liter Wasser gewonnen werden, wie Schweng erläutert. Unter Bedingungen, wie sie in der Sahara vorherrschen, wären demnach immer noch 0,3 Liter möglich.

Selbst in den rauesten Regionen der Welt soll die Methode der Wassergewinnung aus der Luft funktionieren. Dazu sind lediglich rund zehn Prozent relative Luftfeuchtigkeit notwendig. Zur Einordnung: In der Sahara sind es laut den Forschern weniger als 40 Prozent Luftfeuchtigkeit. An manchen Stellen werden Rekordwerte von drei bis fünf Prozent erreicht.

Anzeige
Anzeige

Trinkwasser in fast allen Regionen der Erde

Entsprechend ist den Forschern zufolge „in fast allen Regionen rund um den Globus […] fast grenzenlos Wasser aus der Luft verfügbar“. Schließlich enthalte die Erdatmosphäre rund sechsmal mehr Wasserdampf als das Volumen aller Flüsse der Welt zusammen ausmache.

Das Beste: Das „Ernten“ des Wassers aus der Luft mit SHCP-10 kann mehrmals am Tag erfolgen. Innerhalb einer Stunde sind drei Viertel der Aufnahmekapazität erreicht. Eine weitere Stunde später ist das Wasser vollständig aus dem Material entfernt.

Anzeige
Anzeige

SHCP-10-Methode: Preisgünstig und energieeffizient

Zudem sei die Herstellung des Polymers preisgünstig und mit gängigen Reagenzien möglich, wie die Forscher:innen weiter ausführen. Im Vergleich zu anderen Verfahren, die Wasser direkt aus der Luft kondensieren, soll die Methode der Wiener Wissenschaftler:innen deutlich weniger Energie benötigen.

Von Wasser bis Wind: Das ist die Zukunft der Energiegewinnung Quelle:

Ob und wann das Material für einen breiten Einsatz bereitsteht, ist nicht bekannt. Die Studie wurde im Fachmagazin Small veröffentlicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige